headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Vertreibung der Bevölkerung durch Staudamm in Indien befürchtet

Bürgschaft für Voith Siemens

In den kommenden Wochen wird der Interministerielle Ausschuss (IMA) der Bundesregierung über eine Hermesbürgschaft für den umstrittenen Tehri-Damm in Indien befinden. Die Nichtregierungsorganisation "Urgewald" will diese Bürgschaft verhindern. "Hier geht es nicht mehr um einen grossen, sondern um einen Mega-Staudamm. Mit einer geplanten Höhe von über 260 Metern, wäre Tehri nicht nur der dritthöchste Staudamm Asiens, er ist auch eines der kontroversesten Staudammprojekte weltweit", sagt Heffa Schücking von der Umwelt- und Menschenrechtsorganisation.

Die Hermesbürgschaft für den Tehri-Damm soll geplante Lieferungen der Firma Voith Siemens gegen politische und wirtschaftliche Risiken absichern. Sowohl die deutsche Botschaft in Delhi als auch das Bundeswirtschaftsministerium sollen sich für eine Übernahme der Exportbürgschaft ausgesprochen haben. Die endgültige Entscheidung des IMA steht jedoch noch aus.

Der Staudamm bedroht laut urgewald unmittelbar 107 Dörfer im indischen Himalaya sowie die in unmittelbarer Nähe des Dammes gelegene Stadt Tehri mit ihren zahlreichen historischen Tempeln und einer Palastanlage aus dem 18. Jahrhundert. Rund 100.000 Menschen müssen für das Projekt umgesiedelt werden. "In der Realität läuft das jedoch auf Vertreibung hinaus. Indische Zeitungen berichten seit vielen Jahren darüber, dass die Entschädigungsgelder in Korruptionskanälen versickern und die Bevölkerung mit leeren Händen dasteht", erklärt Schücking

Bereits seit dem 30. März 2001 haben mehrere Tausend Dorfbewohner den Dammplatz besetzt. Sie trugen Schilder mit der Aufschrift "Land für Land" und "Kein Damm ohne Land", um gegen ihre Vertreibung zu protestieren. Durch den friedlichen Protest mussten die Arbeiten am Damm 24 Tage lang ruhen. Am Sonntag, den 22. April räumte dann die Polizei den Bauplatz und verhaftete 84 Personen.

Als die Bevölkerung den Bauplatz daraufhin erneut besetzte, wurde der Protest in einem ungewöhnlich brutalen Polizeieinsatz am Dienstag, den 24. April niedergeschlagen. Über 50 Demonstranten wurden verhaftet, darunter auch der in ganz Indien hochangesehene Anführer der Tehri-Protestbewegung, Sunderlal Bahuguna. Der 75 Jahre alte Bahuguna ist ein ehemaliger Schüler und Mitstreiter Gandhis. Er hatte bereits 1996 durch einen aufsehenerregenden 74-taegigen Hungerstreik die indische Regierung gezwungen, zeitweilig die Arbeiten am Tehri-Damm einzustellen und eine Kommission zur Überpruefung des Projekts einzuberufen.

Im Gefängnis von Neu-Tehri hat Bahuguna gemeinsam mit einigen anderen erneut einen unbefristeten Hungerstreik begonnen. Um weitere Proteste zu verhindern, hat die indische Regierung im Projektgebiet jede Ansammlung von mehr als vier Personen verboten.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!