headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Marburger Bund: Wirtschaftliche Interessen vor Ethik

Gentechnik-Diskussion

Der Chef des Klinikärzteverbandes Marburger Bund, Frank Ulrich Montgomery, wirft Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) vor, sich in der Gentechnik wegen wirtschaftlicher Interessen über ethische Maxime hinwegsetzen zu wollen. Die Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID) werde zu einem blühenden Handel mit Embryonen führen, "und die ist letztlich der Grund, warum sich der Kanzler so sehr darum kümmert", sagte Montgomery der "Frankfurter Rundschau" (Montagausgabe). Die Regierung wolle die embryonale Stammzellenforschung und das therapeutische Klonen. Deswegen solle zunächst die PID erlaubt werden.

Schröder hatte sich am Wochenende dafür ausgesprochen, die Chancen der Gentechnik verstärkt zu nutzen und damit Bundespräsident Johannes Rau widersprochen, der in seiner "Berliner Rede" zur Zurückhaltung gemahnt hatte. Auch der Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Ernst-Ludwig Winnacker, verteidigte die Forschung mit Embryonen. Sie eröffne völlig neue Therapiechancen für schwere Krankheiten, sagte er am Sonntagabend in der ARD.

Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin (SPD) unterstützt dagegen Raus Kurs ohne Einschränkung. Es gebe derzeit keinen Bedarf für neue Gentechnik-Gesetze, sagte sie dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). Unterstützung kam auch von Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU). Leben dürfe nicht für anderes Leben verfügbar gemacht werden, sagte er. Mit Sicherheit dürfe das nicht aus wirtschaftlichen und arbeitsmarktpolitischen Gründen geschehen. Ethische Fragen müssten davon getrennt betrachtet werden.

Klinikärzte-Chef Montgomery sagte, die Linie sei klar: "Über die PID in die embryonale Stammzellenforschung zum therapeutischen Klonen." Aber weder die PID, noch die embryonale Stammzellenforschung seien erfolgreiche Verfahren bei der Bekämpfung von Krankheiten. Montgomery kritisierte auch den vom Kanzler berufenen Nationalen Ethikrat: "Der Kanzler hat so lange gesucht, bis er ein Gremium gefunden hat, das ihm die Ethik liefert, die er will."

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!