headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Wieder Störfall in Temelin: Radioaktives Wasser ausgetreten

Atommeiler

Im tschechischen Atomkraftwerk Temelin ist wieder ein Störfall aufgetreten. Aus Block 1 des Kernkraftwerks trat radioaktives Wasser aus. Wie AKW-Sprecher Milan Nebesar am Donnerstag mitteilte, liefen Tags zuvor bei Tests des Steuersystems "mehrere Kubikmeter leicht radioaktiven Wassers" über den Rand des Reaktors. Dieser war wegen der gegenwärtig laufenden generellen Überprüfung aller Systeme geöffnet. Das Wasser sei in den Reaktorschacht geflossen, gereinigt und wieder in den Primärkreislauf zurückgeleitet worden. Aufgrund des Austritts sei das entsprechende Havariesystem angesprungen, das den Flüssigkeitsstand im Reaktor überwacht.

"Alles hat sich innerhalb des Schutzmantels abgespielt, und es ist zu keinerlei Schäden gekommen", betonte der Sprecher. Von einer radioaktiven Havarie könne keine Rede sein. Als Grund für den Wasseraustritt nannte der Sprecher menschliches Versagen. Die österreichischen Behörden seien unverzüglich von dem Vorfall unterrichtet worden. Das AKW Temelin steht rund 60 Kilometer vor der Grenze entfernt.

Der Reaktor des Blocks 1 im AKW Temelin ist seit rund zwei Wochen abgeschaltet. Aufgrund von Vibrationen der 1.000-Megawatt-Turbine, die trotz mehrfacher Nachbesserungen bisher nicht in den Griff zu bekommen waren, ist die gesamte Anlage vorübergehend stillgelegt und die ohnehin für Juni geplante Generalrevision des Primärkreises vorgezogen worden.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!