headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Erst 8.000 Green Cards für Computerfachleute

Arbeitsministerium

Seit dem Start im August 2000 sind rund 8.000 "Green Cards" an ausländische Computer-Experten ausgegeben worden, teilte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesarbeitsministerium, Gerd Andres (SPD), am Montag mit. Einer Studie zufolge seien pro IT-Kraft aus dem Ausland durchschnittlich zwei bis drei weitere Arbeitsplätze geschaffen worden.

Andres sagte, die meisten Green-Card-Fachkräfte seien in mittelständischen Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern eingestellt worden. 20,7 Prozent der Arbeitserlaubnisse gingen an indische Bewerber, 14 Prozent an Bewerber aus Russland, Weißrussland, der Ukraine und den Baltischen Staaten.

Die meisten Zulassungen entfielen mit fast 29 Prozent auf Bayern, die wenigsten mit 4,3 Prozent auf die neuen Bundesländer. Die Befristung der Arbeitserlaubnis auf zunächst fünf Jahre scheine für die Fachkräfte aus dem Ausland kein Hindernis zu sein, sagte Andres. Allerdings war ursprünglich mit weit höheren Zahlen an "Green Card"-Bewerbern gerechnet worden. Es war häufig kritisiert worden, die Befristung mache Deutschland für Hochqualifizierte im internationalen Vergleich unattraktiv.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!