headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Freie Wahlen durch UN-Freiwilligenprogramm unterstützt

Osttimor

Genau zwei Jahre nach dem Unabhängigkeitsreferendum von Indonesien unterstützt das UN-Freiwilligenprogramm (UNV) am Donnerstag die ersten Wahlen zu einer verfassungsgebenden Versammlung für Osttimor. Wie die UNV-Exekutivkoordinatorin Sharon Capeling am Mittwoch in Bonn mitteilte, werden alle 248 Wahlzentren von einem UN-Wahlbeobachter beaufsichtigt. Derzeit arbeiten knapp 900 UN-Freiwillige in dem südostasiatischen Land an der Wahlvorbereitung, beim Wiederaufbau von Verkehrswegen, der Wasserversorgung, dem Wohnungsbau, in der Landwirtschaft und beim Aufbau einer Verwaltung.

Zur Vorbereitung zu der Wahl, die erst die Voraussetzung für die volle Unabhängigkeit Osttimors schafft, waren seit Februar rund 130 UN-Helfer im Einsatz. Sie registrierten die Bevölkerung, bildeten Wahlhelfer aus und informierten über den Urnengang. An der Wahlhilfe sind auch zehn UN-Freiwillige aus Deutschland beteiligt.

Capeling wies auf die historische Bedeutung der Wahlen zur verfassungsgebenden Versammlung für Osttimor hin, mit denen die erste neue Nation des 21. Jahrhunderts entstehe.

Sämtliche Einsätze von UN-Freiwilligen werden seit 1996 vom Hauptsitz des Programms in Bonn geplant und koordiniert. Mit 4.780 Fachleuten, die 157 Nationen repräsentieren und in 140 Ländern arbeiteten, erreichte das UN-Freiwilligenprogramm im Jahr 2000 einen neuen Rekord. Die Fachberater sind zumeist zwischen 35 und 45 Jahre, verfügen über eine hochqualifizierte Ausbildung mit anschließender mindestens fünfjähriger Berufserfahrung. "Die UN-Freiwilligenarbeit eignet sich nicht zum Einstieg in das Berufsleben", unterstrich Capeling. Die Bewerbungen von Universitätsabsolventen werden daher in der Regel abgewiesen.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!