headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Kandidaten für Deutschen Zukunftspreis benannt

Wissenschaft

Für den Deutschen Zukunftspreis 2001 sind vier Forscherteams nominiert worden. Entscheidende Kriterien für die Auswahl seien gesicherte Anwendungsmöglichkeiten, uneingeschränkte Marktfähigkeit und die Schaffung von Arbeitsplätzen gewesen, teilte das Bundespräsidialamt am Mittwoch in Berlin mit. Bundespräsident Johannes Rau werde den Preis am 29. November in der Hauptstadt überreichen.

Mit dem Zukunftspreis zeichnet der Bundespräsident Einzelpersonen oder ein Team für eine hervorragende technische, ingenieur- oder naturwissenschaftliche Innovation aus. Der Preis ist mit 500.000 Mark dotiert und wird jährlich vergeben.

In die Endausscheidung dieses Jahres kam ein Team um Stephan Aldinger von der Universität Rostock und der Teraklin AG, Rostock, mit der Entwicklung einer künstlichen Leber. Das Gerät ermöglicht eine Entfernung wasserunlöslicher Giftstoffe aus dem Blut von Patienten mit lebensbedrohlichem Leberversagen. Professor Theodor Hänsch vom Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching schaffte die Nominierung mit einem Verfahren für die Messung und Regelung der Frequenz von Licht.

Mit einer optimierten intensitätsmodulierten Strahlentherapie, bei der Risikoorgane besser geschützt werden können, qualifizierte sich ein Team um Professor Wolfgang Schlegel vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg. Eine Forschergruppe um Professor Wolfgang Wahlster vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz in Saarbrücken erreichte die Nominierung mit einer neu entwickelten maschinellen Sprachverarbeitungsmethode.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!