headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Wirtschaft übergibt restliche 550 Millionen an Zwangsarbeiter-Fonds

Entschädigung

Der Fonds zur Entschädigung ehemaliger NS-Zwangsarbeiter ist komplett. Die Stiftungsinitiative der deutschen Wirtschaft überwies den noch ausstehenden Betrag von 550 Millionen Mark an die Bundesstiftung "Erinnerung, Verantwortung, Zukunft". Dies teilten beide Stiftungen in Berlin mit. Zusätzlich habe die Wirtschaft 100 Millionen Mark an bisher erwirtschafteten Zinsen in den Fonds gezahlt.

Nach Angaben der Stiftungsinitiative nahmen mehr als 6.500 Unternehmen an der Solidaraktion teil. Damit hat sich die deutsche Wirtschaft nach den Worten ihres Verhandlungsführers Manfred Gentz "zu einer historischen und moralischen Verantwortung bekannt, die durch die Verwobenheit deutscher Unternehmen in die Zwangswirtschaft des NS-Regimes entstanden war".

Gentz unterstrich, die deutsche Wirtschaft fühle sich dem Ansinnen des Fonds verpflichtet, die Erinnerung an die Missachtung der Menschenrechte durch die Nazis wachzuhalten, damit derartiges Unrecht nie wieder geschehen könne. Der Vorsitzende der Bundesstiftung, Michael Jansen, dankte im Namen der Opfer, denen das Geld zustehe. Die Stiftung werde weiter mit unvermindertem Engagement die Auszahlungen vorantreiben, versicherte er.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!