headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Beteiligung von Frauen an Afghanistan-Konferenz gefordert

Frauenrechte

Eine Beteiligung von Frauen an der Regierungsbildung in Afghanistan fordern Menschenrechtsgruppen im Vorfeld der Afghanistan-Konferenz in Deutschland. Es sei ein Armutszeugnis, dass sich die USA und die Vereinten Nationen bislang nicht stärker für die Belange der dortigen Frauen eingesetzt hätten, sagte die Geschäftsführerin der Menschenrechtsorganisation für Frauen "Terre des Femmes", Christa Stulle. Viele Frauen in Afghanistan hätten in der Zeit vor 1992 eine Universitätsausbildung genossen und seien durchaus in der Lage, am öffentlichen Leben in verantwortungsvollen Positionen teilzunehmen, fügte Stulle hinzu.

Die Frauen in Afghanistan seien sehr skeptisch, was ihre Situation unter den Machthabern der Nordallianz angehe. Auch unter den Mudschaheddin seien Frauen entrechtet und unterdrückt worden. Beispielsweise sei schon 1989 Frauen bei Androhung der Todesstrafe verboten worden, für humanitäre Organisationen zu arbeiten, sagte Stulle weiter. Die Einigung der Vereinten Nationen mit Vertretern der Nordallianz, nach der Frauen nun nicht mehr die körperverhüllende Burka, sondern nur einen Schleier tragen müssen, geht Stulle nicht weit genug.

Dass die Belange der Frauen bisher nicht stärker in den Vordergrund gerückt worden seien, liege daran, dass weder die USA noch die UNO das Thema auf die Tagesordnung setzten.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!