headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland fordert Teilnahme des Bundeskanzlers

Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung

Dr. Angelika Zahrnt, BUND-Vorstandsvorsitzende fordert: „Es ist höchste Zeit, dass Bundeskanzler Schröder seine Teilnahme am Weltumweltgipfel zusagt und so signalisiert, dass Deutschland sich vehement für sein Gelingen einsetzt. Die Vorbereitungen für den Gipfel stecken derzeit in der Krise. Vor allem die USA, Kanada, Australien und die OPEC-Staaten lehnen immer noch verbindliche Abkommen zum Schutz der natürlichen Ressourcen ab. Deutschland muss zusammen mit seinen EU-Partnern energischer gegen diese Blockadehaltung vorgehen. Eine Zusage von Bundeskanzler Schröder, am Gipfel teilzunehmen, wäre ein entsprechendes Signal.“

Der BUND verlangt von der Bundesregierung, dass sie sich in Johannesburg zu einer langfristigen Reduktion von Klimagas-Emissionen verpflichtet. 1992 habe der damalige Bundeskanzler Kohl beim Weltumweltgipfel in Rio de Janeiro mit der Ankündigung, die nationalen CO2-Emissionen bis 2005 um 25 Prozent zu senken, deutlich Flagge gezeigt. Kanzler Schröder müsse diesen Weg unbedingt fortsetzen. Deutschland solle in Johannesburg verbindlich zusagen, seine CO2-Emissionen bis 2020 um 40 Prozent zu vermindern.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!