headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Genmanipulation jetzt noch einfacher

Japanische Wissenschaftler entfernen Reisgen

Japanische Wissenschaftler haben eine Methode entwickelt, ein bestimmtes Gen in einer Pflanze zu entfernen. Auf diesem Weg wollen sie nicht nur feststellen, welches Gen welche Funktion ausübt, sondern auch eine größere Akzeptanz genmanipulierter Nahrungsmittel in der Öffentlichkeit bewirken. Im Modell schalteten die Forscher vom National Institute for Basic Biology in Okazaki unter Anwendung der so genannten homologen Rekombination bestimmte Gene in Reis aus. Die Methode ist unter Umweltexperten sehr umstritten, da dabei Kulturpflanzen modifizieren werden, indem virale, pflanzliche oder Bakterien-DNA in verschiedenen Positionen inseriert wird. Dadurch, so die Experten, könnte mehr als das Zielgen zerstört werden.

Die Technik der homologen Rekombination funktionierte bislang für Genstudien in Pflanzen nur ungenügend, berichtet das Fachmagazin Natur. Um herauszufinden, welche Gene die Fruchtproduktion kontrollieren bzw. die Pflanze gegenüber Trockenheit resistent machen, mussten die Forscher DNA in das Pflanzengenom einbringen. Shigeru Iida und Kollegen veränderten die Technik, um diese um das Zehnfache wirksamer zu machen. "Prinzipiell sollte die Technik auch in anderen Pflanzen funktionieren, auch in Getreide wie Mais und Weizen", erklärte Iida.

Schon 1997 wurde die Rekombinationstechik für ein einzelnes Gen-Knockout der Pflanze Arabidopsis thaliana genutzt.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!