headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

BUND fordert Maßnahmen nach Chemie-Unfallserie in Frankreich

Chemie-Unfälle

Ende vergangenen Jahres kam es erneut zu einem Störfall bei der Rhodia in Chalampé, nahe der deutschen Grenze. Die Umweltverbände BUND und Alsace Nature wenden sich daher an den zuständigen Präfekten, damit die Unfälle aufgeklärt und neue verhindert werden. Bei dem Unfall im Chemiewerk Rhodia (F) in Chalampé (Elsass) am 17. Dezember 2002 sind nach jetzigem Wissensstand mindestens 800 Tonnen Cyclohexan ausgetreten. 800 Tonnen entsprechen ungefähr dem Inhalt von 13 großen Kesselwagen der Deutschen Bahn mit einer gesamten Zuglänge von 208 Meter.

In dem Brief der Umweltschützer heißt es: „Das wahre Ausmaß des Unfalls und die damit einher gehende Gefährdung der Bevölkerung wurde und wird offensichtlich weiterhin verschleiert und verharmlost. Anders lässt sich auch die Aussage der Firmenleitung nicht interpretieren, sie habe die Bevölkerung vor Weihnachten nicht beunruhigen wollen.“

Dabei sei auch eine schwere Explosion möglich gewesen, in einem Betrieb der auch Blausäure herstellt. Die Umweltverbände fordern daher, die veraltete Technik der Rhodia (F) schnellstmöglich auf den neuesten Stand zu bringen, mit Hilfe unabhängiger Experten von außen. Eine genaue, die auch die Unfälle der vergangenen Jahre mit einbezieht, solle neue Gefahrenherde aufdecken.

Die Informationspolitik der mit gefährlichen Stoffen arbeitenden Firmen in der Rheinregion müsse verbessert werden. Hierzu sei zu prüfen, inwieweit eine Strafandrohung bei Nichtbeachtung möglich ist. Die Sicherheitsvorkehrungen müssten seitens der zuständigen Behörden streng überprüft und kontrolliert werden. Es bedürfe dringend eines grenzüberschreitenden Sicherheitskonzeptes, dass nicht nur die Firma Rhodia einbezieht, sondern sämtliche mit gefährlichen Stoffen arbeitenden Chemieanlagen in der Region, damit Katastrophenschutz und Feuerwehr im Ernstfall auch grenzüberschreitend schnell handeln können.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!