headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

VW-Chef hält Brennstoffzelle für Irrweg und setzt auf synthetischen Kraftstoff

Treibstoff

Für den Vorstandsvorsitzenden der Volkswagen AG, Bernd Pischetsrieder, ist die Brennstoffzelle keine Alternative zum heutigen Benzinmotor. Stattdessen brauche man andere Kraftstoffe. "Ich meine synthetische Kraftstoffe, deren Abgas nicht mit Katalysator oder Rußfilter nachbehandelt werden muss", sagte der VW-Boss in einem Interview mit dem Hamburger Magazin stern, das in Ausgabe am kommenden Donnerstag erscheint. In Kooperation mit VW werde bereits flüssiges "Synfuel" wahlweise als Benzin oder Diesel hergestellt. "Theoretisch könnte man es sicher nächstes Jahr als Benzinersatz einführen. Es ist eine Frage von Kosten und Besteuerung", sagte Pischetsrieder.

Von dem besonders sparsamen Einliterauto hat sich VW offenbar verabschiedet. "Das wird es so nicht geben. Es ist zu teuer für die Serie. Aber möglicherweise ein Zweiliter-Stadtauto", sagte der VW-Vorstandsvorsitzende dazu. Pischetsrieder setzt vielmehr auf andere Modellsegmente, wie offene Autos. "Es reicht uns nicht, nur den offenen A4 von Audi oder das Beetle Cabrio im Angebot zu haben. Da wird mindestens noch ein weiteres kommen. Oder auch noch den einen oder anderen Geländewagen neben dem Touareg", kündigte er an.

Einen Einstieg in die Formal-1 schloss Pischetsrieder im stern-Interview "definitv" aus. "Heute kann ich mir sonntags die Formel-1-Rennen ganz beruhigt im Fernsehen anschauen. Wenn wir dabei wären und nicht gewinnen würden, wäre der ganze Tag verdorben. Das will ich nicht."

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!