headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

US-Kongress sieht Online-Tauschbörsen als Gefahr für Kinder

Internet

Online-Tauschbörsen sind nicht nur der Musikindustrie ein Dorn im Auge, sondern stellen auch eine potenzielle Gefahr für Kinder dar. Zu dieser Erkenntnis kommt eine Untersuchung des General Accounting Office (GAO), einer Abteilung des US-Kongresses, berichtet das Wall Street Journal am Donnerstag. Die Verbreitung von Kinderpornografie, über Online-Tauschbörsen habe "signifikant zugenommen", so die Studie. Suchbegriffe wie Namen von Popstars, Schauspielern und Zeichentrickfiguren, von denen das GAO annahm, das sie wahrscheinlich von Kindern eingegeben würden, führten zu einer Fülle von pornografischen Ergebnissen. Das Problem verschärfe sich dadurch, dass herkömmliche Filter-Programme auf die Tauschbörsen keinerlei Einfluss hätten.

Zudem sei die Suche danach mit Hilfe von Tauschbörsen sehr einfach. Das einfache und unbeschränkte Auffinden pornografischer Inhalte stelle generell eine potenzielle Gefahr für Kinder dar.

Oft seien diese Gefahren den Eltern nicht bewusst. Es sei jedenfalls notwendig, dass Eltern potenzielle Gefahren von Online-Tauschbörsen mit ihren Kindern besprechen.

Peer-to-Peer-Systeme würden demnach immer mehr mit pornografischen Inhalten überschwemmt. Die User bevorzugten offenbar die Anonymität der Tauschbörsen. Zudem sei das pornografische Material im Gegensatz zu den geschätzten weltweit 400.000 kommerziellen Porno-Websites kostenlos. Das Ansteigen pornografischer Inhalte in Online- Tauschbörsen erleichtert wiederum das einfache Auffinden. Dadurch ergebe sich auch daraus ein Gefahrenpotenzial.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!