headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Gesunde Ernährung gegen chronische Krankheiten

Gesundheit

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat am heutigen Mittwoch, gemeinsam mit der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen FAO die Zusammenarbeit bei einem unabhängigen Experten-Bericht zum Thema Ernährung, Nahrung und Prävention von chronischen Erkrankungen besiegelt. Der Bericht werde der Entwicklung einer weltweiten Strategie im Kampf gegen permanent steigende chronische Erkrankungen als Basis dienen, so die Organisationen. Den Erfahrungen der WHO zufolge sollen bereits moderate Eingriffe in die Ernährungsgewohnheiten und das Bewegungsverhalten der Bevölkerung zu deutlichen Veränderungen hinsichtlich chronischer Erkrankungen führen.

Der Bericht solle die aktuellen wissenschaftlichen Beweise über den Zusammenhang zwischen Ernährungsgewohnheiten, Nahrung, körperlicher Betätigung und chronischen Erkrankungen erhalten.

In den Blickpunkt würden besonders Herz- und Zahnerkrankungen, Übergewicht, bestimmte Krebsformen, Diabetes und Osteoporose gerückt. "Diese Krankheiten sind nicht mehr länger nur ein Problem der reichen Länder", so die WHO-Generaldirektorin Gro Harlem Brundtland.

Insgesamt 30 unabhängige Experten hätten sich in den Bericht eingebracht. Hinzu kämen weitere 30 Personen, die die wissenschaftliche Beweiskraft überprüften. Der Bericht enthalte spezifische Ernährungsempfehlungen wie etwa eine begrenzte Fettaufnahme zwischen 15 und 30 Prozent des täglichen Energiekonsums mit einem Anteil von weniger als zehn Prozent an gesättigten Fetten. Kohlenhydrate sollten mit 55 bis 75 Prozent den Großteil des Energiebedarfs decken. Der Zuckeranteil soll unter zehn Prozent liegen. Der Salzkonsum werde streng gehandhabt und solle weniger als fünf Gramm täglich betragen. Die empfohlene Eiweißaufnahme lege zwischen zehn und 15 Prozent. Um das Körpergewicht zu halten solle laut WHO und FAO täglich eine Stunde Bewegung betrieben werden.

Nächstes Monat will sich Brundtland mit Vertretern der Lebensmittel- und Getränkeindustrie treffen. Auch mit Vertretern Konsumentenschützern wolle man sich beratschlagen. Der endgültige Bericht mit einer weltweite Strategie im Kampf gegen chronische Krankheiten solle im Januar 2004 stehen.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!