headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Sport senkt Risiko von Herzerkrankungen

Gesund durch Bewegung

Bereits ein bis zwei Stunden Sport pro Woche sollen ausreichen, um das Risiko einer Herzerkrankung zu senken. Zwei Stunden wöchentlich reduzieren das Risiko im Vergleich zu einem trägen Lebensstil bereits um mehr als die Hälfte. Eine zwischenzeitlich körperlich belastende Arbeit hingegen senkt das Risiko nicht. Zu diesem Ergebnis kommen deutsche Forscher unter der Leitung von Wolfgang König von der Abteilung Innere Medizin II - Kardiologie an der Universität Ulm. Untersucht wurden 312 Patienten mit einer Herzerkrankung im Alter zwischen 40 und 68 Jahren sowie 479 Kontrollpersonen.

Wer sich weniger als eine Stunde pro Woche in der Freizeit sportlich betätigt, reduziere das Risiko einer Herzerkrankung im Vergleich zu "Coach-Potatoes" bereits um 15 Prozent. Eine bis zwei Stunden wöchentlich führten zu einem noch besseren Ergebnis. Das Erkrankungsrisiko reduziere sich dann um 40 Prozent. Mehr als zwei Stunden führen zu einer Risikominimierung um 61 Prozent, berichten die Mediziner im Fachblatt Archives of Internal Medicine.

Die Wirkung der körperlichen Aktivität ermittelten die Forscher mit verschiedenen Markern im Blut. Stiegen bestimmte Proteine, die in Entzündungsprozessen des Immunsystems eine Rolle spielen, an, könnten sich in den Blutgefäßen gefährliche Ablagerungen bilden. In der Folge verengten und verhärteten sich Arterien und das Risiko einer kardiovaskulären Erkrankung steige.

Die Studie belegt erneut, dass selbst eine mäßige körperliche Betätigung das Risiko einer Herzerkrankung senkt. Eine arbeitsbezogene Belastung habe hingegen keinen Effekt, kommentieren die Autoren. Die Ergebnisse unterstützten daher die Empfehlung für die Bevölkerung, sich in der Freizeit als Prävention vor einer Herzerkrankung zu bewegen, vehement.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!