headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Atomkraftgegner kritisieren chaotische Verhandlung um Urananreicherungsanlage

Erörterungstermin in Gronau

Unter starken Sicherheitsvorkehrungen hat in Legden bei Ahaus der mehrtägige Erörterungstermin zum beantragten Ausbau der bundesweit einzigen Urananreicherungsanlage (UAA) begonnen. Zusätzlich soll in Gronau ein gigantisches "Zwischenlager" für ca. 60.000 Tonnen Uranoxid gebaut werden. Gegen die Pläne wurden rund 7.500 Einsprüche erhoben. Am Erörterungstermin nehmen private Einwender aus dem deutsch-niederländischen Grenzgebiet teil, darüber hinaus Vertreter regionaler Bürgerinitiativen und überregional tätige Umweltverbände (u.a. Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz, Robin Wood, Christdemokraten für den Ausstieg aus der Kernenergie, BUND, Landesgemeinschaft Natur- und Umweltschutz NRW), unterstützt von Fachbeiständen.

Die Einwender haben massiv gegen schikanöse Eingangskontrollen protestiert. Auch die Unfähigkeit der Genehmigungsbehörde, korrekte Teilnahmeausweise auszustellen, wurde massiv bemängelt. EinwenderInnen bilanzieren, daß eine Behörde, die Einlaßkontrollen nicht beherrscht, auch nicht in der Lage ist, den Betrieb von Atomanlagen zu kontrollieren.

Udo Buchholz, Vorstandsmitglied des Bundesverbandes Bürgerinitiativen Umweltschutz, teilte in der Mittagspause der Erörterung in einer Pressemitteilung mit, daß das Hauptziel der Bürgerinitiativen in der sofortigen Stillegung der UAA zu sehen ist. Es wird erwartet, daß der weitere Verlauf des Genehmigungsverfahrens zu einer Stärkung des Widerstandes gegen die UAA und die zahlreichen Urantransporte führen wird. Vor dem Hintergrund des beschlossenen, aber nicht ausreichenden Atomausstiegs dürfe eine atomare Versorgungsfabrik wie die UAA Gronau nicht ausgebaut werden. Dies verdeutlichten auch die mit der Anlage verbundenen Gefahren, die nicht ausgeblendet werden können, z.B. Flugzeugabsturz, dauerhafte Strahlenbelastung und die unlösbare Atommüllentsorgung. Pflicht der rot-grünen Landesregierung in Düsseldorf sei es, den Ausbau der UAA zu stoppen und die Stillegung zu veranlassen.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!