headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Umweltverbände fordern Umsetzung der EU-Agrarreform

Spielräume nutzen

Anlässlich der Agrarministerkonferenz von Bund und Ländern haben die Umweltstiftung WWF Deutschland und der Naturschutzbund NABU an die zuständigen Minister appelliert, die Spielräume bei der Umsetzung der EU-Agrarreform zu nutzen. Die Länder müssten im Jahr 2005 alle Tier- und Ackerprämien von der Produktion entkoppeln und stattdessen regional einheitliche Flächenprämien einführen. Ziel dieser Entkopplung müsse sein, bis spätestens 2010 für Acker- und Grünlandflächen bundesweit die gleiche Prämienhöhe zu erreichen. Auf diesem Wege könne endlich die Benachteiligung des ökologisch wertvollen Grünlandes gegenüber Silomais und Ackerland aufgehoben werden. Nach Auffassung von WWF und NABU ist die Einführung einer solchen Flächenprämie jedoch auf Dauer nur mit der Einhaltung von Umweltstandards zu rechtfertigen.

"Mit der Einführung einer so genannten Flächenprämie und der Kopplung aller Zahlungen an Umweltstandards besteht erstmalig die Chance, Naturschutz und Landwirtschaft besser zusammenzubringen" sagte Agrarreferentin Imke Lübbeke vom WWF.

Daher fordern die beiden Verbände die Agrarminister auf, klare und bundesweit einheitliche Vorgaben zu treffen, die über das derzeit geltende gesetzliche Niveau hinausgehen. "Nur wer sich an ökologische Mindeststandards hält, soll in Zukunft noch Geld aus Brüssel und Berlin erhalten", so NABU-Agrarreferent Florian Schöne. Vor diesem Hintergrund haben die Verbände den Agrarministern eine Liste mit Empfehlungen für konkrete Auflagen übermittelt. Zu den Vorschlägen gehört die Einführung einer vielfältigeren Fruchtfolge, der Erosionsschutz auf Ackerflächen oder der Erhalt eines Mindestanteils von Landschaftselementen wie Hecken oder Feldrainen. Die Agrarminister von Bund und Ländern hätten es jetzt in der Hand, die Landwirtschaft auch aus Umwelt- und Verbrauchersicht zukunftsfähiger zu gestalten.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!