headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Deutscher "Atomausstieg" als "hochexplosive Mogelpackung" kritisiert

25 Jahre nach Harrisburg-GAU

25 Jahre nach der Katastrophe im Atomreaktor bei Harrisburg (USA) hat der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) seine Forderung nach der sofortigen Stillegung aller Atomanlagen bekräftigt. Der BBU bezeichnete den "sogenannten Atomausstieg" der rot-grünen Bundesregierung als "hochexplosive Mogelpackung". Der Bevölkerung werde ein Atomausstieg vorgegaukelt, in der Realität liefen jedoch Atomkraftwerke, Uranfabriken und Kernforschungszentren weiter und bedrohten die Bevölkerung mit Dauerstrahlung und Unfallrisiken. 25 Jahre nach Harrisburg sei das Atommüllproblem weiterhin ungelöst, und mit hochgefährlichen Atomtransporten werde der Atommüll von einem Ort zum anderen verschoben. Aktuelles Beispiel dafür ist nach Auffassung des BBU der geplante Atommüll-Transport vom sächsischen Rossendorf in das westfälische Castorlager in Ahaus.

Vor 25 Jahren, am 28. März 1979, ereignete sich in der Nähe von Harrisburg, der Hauptstadt Pennsylvanias, einer der schwersten Unfälle in der Geschichte der Atomindustrie. Erhebliche Mengen an Radioaktivität wurden freigesetzt. Als Folge verschiedener Ereignisse war fast die Hälfte des atomaren Reaktorkerns geschmolzen. Der Reaktor entging nur knapp einer totalen Kernschmelze. Wäre sie eingetreten, hätte der Reaktor Strahlung in der Größenordnung von Tschernobyl freigesetzt.

Der BBU wies am Freitag darauf hin, dass die Harrisburg-Katastrophe mit dazu beigetragen habe, dass in der Bundesrepublik Deutschland viele Atomkraftwerke nicht gebaut wurden. "Harrisburg bewies der Bevölkerung, dass Atomanlagen nicht sicher betrieben werden können", sagte BBU-Vorstandsmitglied Udo Buchholz. An dieser Tatsache habe sich in den vergangenen 25 Jahren nichts geändert. "Im Gegenteil: Tschernobyl hat verdeutlicht, dass die nächste Katastrophe noch schlimmer sein kann." Zum Schutz der Bevölkerung müssten alle laufenden Atomanlagen stillgelegt werden.

Anlässlich des 25. Harrisburgjahrestages hat der BBU gemeinsam mit seiner Mitgliedsinitiative Arbeitskreis Umwelt (AKU) Gronau in einem Offenen Brief an den nordrhein-westfälischen Energieminister Axel Horstmann (SPD) die sofortige Stillegung der bundesweit einzigen Urananreicherungsanlage (UAA) im westfälischen Gronau gefordert. Die UAA habe eine Schlüsselposition innerhalb der deutschen bzw. internationalen Atomindustrie. In Gronau wird Uran für den Einsatz in Atomkraftwerken vorbereitet. Zur Zeit läuft ein Genehmigungsverfahren zum massiven Ausbau der Anlage. BBU und AKU Gronau haben von Minister Horstmann den Abbruch des Verfahrens gefordert. Wie der Betreiber erst am Donnerstag mitteilte, hatte sich am Samstag der letzten Woche erneut ein Störfall in der UAA ereignet.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!