headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Ärzte warnen nach Folter durch Besatzer: Schäden für Generationen verursacht

Irak

Im UN-"Übereinkommen gegen Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe" vom 10.12.1984 heißt es in Artikel 2, Abs. 2: "Außergewöhnliche Umstände gleich welcher Art, sei es Krieg oder Kriegsgefahr, innenpolitische Instabilität oder ein sonstiger öffentlicher Notstand, dürfen nicht als Rechtfertigung für Folter geltend gemacht werden." Die aktuellen Versuche, das Folterverbot angesichts des "Krieges gegen den Terror" zu relativieren oder Folter sogar zu rechtfertigen (in den USA Rumsfeld, Bush, Cheney; in Deutschland Wolfssohn), können nach ener Erklärung der IPPNW (Internationale Ärzte gegen den Atomkrieg) nicht hingenommen werden.

Die IPPNW fordert, das UN-Übereinkommen ohne irgendwelche Einschränkungen strikt einzuhalten. Im Gegensatz zur landläufigen Meinung gelinge es Folterern im allgemeinen nicht, mit ihren sadistischen "Verhörmethoden" relevante Informationen zu erhalten. Folter ziele vielmehr darauf ab, den Willen, die Selbstachtung, die Persönlichkeit des Opfers zu zerbrechen. Das soziale Umfeld des Gefangenen soll in Angst und Schrecken versetzt, das Netzwerk der oppositionellen Bewegung zerschlagen werden.

Folterer wollen ihre Opfer erniedrigen, sie ihrer Menschenwürde berauben. Folter zerstöre auf perfide Art den Menschen als Sozialwesen, ohne ihn zu töten. Folter schlage seelische Wunden, die lebenslang nicht verheilen. Folter erzeugt Entsetzen, Scham, Schuld- und Ohnmachtgefühl, Wut, Hass, Angst, Rachegedanken. Nach der Befreiung empfindet sich der Gefolterte als geschädigt, er ist unsicher und misstrauisch, schreckhaft und schlaflos. Er durchlebe die furchtbaren Ereignisse immer wieder, fühlt sich ständig bedroht und in Gefahr, kann seine Emotionen nicht kontrollieren, sieht keinen Sinn mehr im Leben, grübelt, zieht sich zurück, zerbricht. Kurz: "Ein Gefolterter wird nicht mehr heimisch in dieser Welt." (Amery)

Nicht nur der Gefolterte selbst leide lebenslang unter diesem "Beschädigtsein", sondern auch seine Familie, insbesondere die Kinder. Diese werden durch widersprüchliche, unkontrollierte und hilflose Reaktionen der Eltern verwirrt; es kann zur Rollenumkehr kommen ("Kinder werden Eltern ihrer Eltern"), zu Entfremdung und Hass. Diese Folterfolgen werden oft über mehrere Generationen weiter gegeben.

Rehabilitation von Folteropfern verlange eine jahrelange intensive Therapie, die ein hohes Maß an Geduld, Einfühlungsvermögen und Stresstoleranz voraussetzt. Ohne ein schützendes, sicheres Umfeld ist jede Therapie aussichtslos. In Deutschland gibt es 22 Zentren, in denen professionelle Hilfe möglich ist. Rehabilitation von Folteropfern stelle einen wichtigen Beitrag zur Überwindung von Gewalt, ein Stück Friedensarbeit dar.

Im Irak und in Afghanistan ist eine angemessene Behandlung von Folteropfern z.Z. völlig undenkbar. Erst wenn die Besatzungstruppen, die Folter zulassen oder sogar anordnen, die Länder verlassen haben, werde sich die Situation allmählich verbessern können.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!