headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Bundesverkehrsministerium ruft Arbeitseinheit für Fahrradverkehr ins Leben

Radverkehrsplan

Das Bundes-verkehrs-ministerium richtet eine eigene Arbeitseinheit "Fahrradverkehr" ein. Das berichtet der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC). Sie solle die Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans stärken und Kontakte mit den maßgeblichen Akteuren pflegen. "Bisher drohten gute Ideen im Dschungel der Zuständigkeiten unterzugehen", so Karsten Hübener, Bundesvorsitzender des ADFC.

Hübener begrüßte die Planungen für neue Strukturen, drängte aber weiterhin darauf, eine schlagkräftige Arbeitsgruppe mit eigenem Budget einzusetzen. Der ADFC erwartet, dass das Bundesverkehrsministerium dieses Jahr allein für die Öffentlichkeitsarbeit zum Nationalen Radverkehrsplan zwei Millionen Euro effektiv einsetzen könne und dass die bereitgestellten 110 Millionen Euro für den Radwegebau an Bundesfernstraßen und Bundeswasserstraßen von den Bundesländern in attraktive Radrouten umgesetzt würden.

Neben Imagekampagnen solle der Bund vor allem den Wissenstransfer und Tourismusprojekte wie das nationale D-Routennetz fördern, so der ADFC. Mit dem vor zwei Jahren aufgelegten Plan will die Bundesregierung den Radverkehrsanteil bis zum Jahr 2012 auf rund 24 Prozent verdoppeln.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!