headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Gute Beleuchtung am Fahrrad kann Leben retten

Innere Sicherheit

In Deutschland gibt es rund 80 Millionen Fahrräder mit weiter steigender Tendenz. Nach der Ende Oktober durchgeführten Zeitumstellung auf Winterzeit sind in den Abendstunden viele Radfahrer oft aus Unachtsamkeit mit unzureichender Lichtausstattung oder sogar ganz ohne Beleuchtung unterwegs. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Herne weist darauf hin, dass durch ein solches Verhalten sowohl die Radfahrer selbst als auch andere Verkehrsteilnehmer unnötig gefährdet werden. "Insbesondere die Eltern von Schulkindern, die nun morgens in der Dunkelheit fahren, sollten auf gut beleuchtete Fahrräder achten", so Peter Pochodzala vom ADFC, "hier kann für wenig Geld ein Mehr an Sicherheit erreicht werden." Der Verband weist weiter darauf hin, dass inzwischen deutlich verbesserte Beleuchtungstechniken entwickelt worden seien.

Nach Aussage des Zweirad Industrie Verbandes hat die Fahrrad-Lichttechnik in den vergangenen Jahren enorme Fortschritte gemacht. Neben den bekannten, inzwischen erheblich verbesserten Seitenläufer-Dynamos gibt es auch Alternativen wie zum Beispiel Nabendynamos, die in die Vorderradnabe eingebaut werden. Diese Systeme laufen geräuschlos mit und bieten einen gesteigerten Wirkungsgrad. Betrieben werden damit vor allem lichtstarke Halogen-Beleuchtungen, teilweise auch mit automatischer Standlichtfunktion.

Damit sich die Frage des rechtzeitigen Anschaltens der Beleuchtung nicht mehr stellt, haben inzwischen mehrere Firmen Sensoren entwickelt, die selbständig beim Nachlassen der Helligkeit, beispielsweise auch in Tunneln, das Fahrrad-Licht einschalten und so die Sicherheit der Fahrerin bzw. des Fahrers deutlich verbessern.

Auch bei den Reflektoren, die am Fahrrad vorhanden sein müssen, gibt es neue Entwicklungen. Neben den bekannten Speichenreflektoren werden Felgen und Reifen mit Reflektions-Streifen angeboten, die für eine gute Sichtbarkeit des Fahrrades von der Seite sorgen, meint der ADFC.

Der Fahrradclub empfiehlt allen Radfahrern, auch denen, die nur gelegentlich bei Dunkelheit fahren, die Inspektion ihrer Lichtanlage im Fachhandelsgeschäft durchführen zu lassen. Dort könne auch eine fachkundige Beratung über eventuelle Nachrüstungsmöglichkeiten erfolgen, "die für wenig Geld ein echtes Sicherheitsplus bewirken könnten".

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!