headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Steuern sparen mit Lebensversicherungen kann teuer werden

Oft nicht sinnvoll

"Aufstehen Deutschland! Steuerfreiheit sichern!" - Versicherungen und Banken überschwemmen ihre Kunden derzeit mit Werbung. Und machen Druck: Nur noch dieses Jahr gibt es Steuervorteile für Lebensversicherungen. Abschlüsse müssen schnell erfolgen, denn nicht nur der Antrag muss dieses Jahr gestellt werden. Die Versicherung muss den Vertrag auch noch vor dem 1. Januar annehmen. Dennoch sollte sich niemand unter Zeitdruck setzen lassen: Einerseits haben nur Gutverdiener einen wirklichen Vorteil aus einem Vertragsabschluss noch vor dem Jahreswechsel. Und andererseits gibt es wichtigere Versicherungen und bessere Geldanlagemöglichkeiten.

Ein absolutes Muss ist die Haftpflichtversicherung. Sie springt ein, wenn man versehentlich einen Schaden verursacht. Sonst bringt einen der vom Balkon fallende Blumentopf, der eine Alleinverdienerin zum Pflegefall macht, dauerhaft an die Sozialhilfegrenze. Trotzdem haben sich keine zwei Drittel der deutschen Haushalte dagegen abgesichert. Anders immerhin bei der Krankenversicherung - aber da sind die meisten auch gesetzlich pflichtversichert.

Völlig unterschätzt wird die Versicherung gegen Berufsunfähigkeit. Immerhin jeder vierte Arbeitnehmer erkrankt im Laufe seines Berufslebens so schwer, dass er seinem Job nicht mehr nachgehen kann. Wer ab 1961 geboren ist, bekommt aus der gesetzlichen Versicherung nur dann Leistungen, wenn er nicht nur berufs-, sondern erwerbsunfähig ist, also absolut gar keinen Beruf mehr ausüben kann. Wer beispielsweise sechs Stunden am Tag als Pförtner arbeiten könnte, erhält gar nichts. Aber auch die älteren Jahrgänge können sich nicht zurücklehnen: Sie können zwar noch eine staatliche Berufsunfähigkeitsrente bekommen. Aber diese reicht nicht ansatzweise, den bisherigen Lebensstandard zu halten.

Wer jetzt 45 ist und sich noch gegen Berufsunfähigkeit absichern will, wird allerdings schnell auf diesen Wunsch verzichten: die Prämien sind horrend, selbst für Kerngesunde. "Früh einsteigen lohnt sich, weil Jüngere meist gesünder sind und grundsätzlich niedrigere Prämien zahlen", meint Beate-Kathrin Bextermöller, Expertin von der Stiftung Warentest.

Doch gegen eine schnell noch abgeschlossene Kapitalversicherung spricht nicht nur der Umstand, dass das Geld meist für andere Versicherungen besser angelegt ist, sondern auch die magere Rendite. "Selbst mit Steuervorteilen ist die Kapitalversicherung allenfalls ein renditeschwacher 'Sparvertrag' voller erheblicher Nachteile bei nur unzulänglichem Versicherungsschutz", meint Lilo Blunck, Geschäftsführerin des Bundes der Versicherten (BdV). Nach Berechnungen des BdV haben die Versicherungen bei einem Garantiezins von 2,75 Prozent in Wirklichkeit nur eine effektive Rendite von rund einem Prozent.

Denn der Garantiezins bezieht sich nur auf den investierten Anteil, nicht auf Verwaltungs- und Risikokosten. Die Versicherer werben lieber mit ihren prognostizierten Renditen, die aus der Einbeziehung von Gewinnen kommen - und verweisen meist nur beschämt darauf, dass diese nicht garantiert werden können. Dabei sind gerade in den letzten Jahren die Überschussanteile drastisch gekürzt worden, hat der BdV beobachtet. Der Risikoschutz etwa bei Tod des Versicherten sei zudem oft entweder zu niedrig, um die Familie abzusichern, oder unnötig, weil der Versicherte Single ist. Und die viel beworbenen Steuervorteile haben ohnehin nur Gutverdiener oder Selbstständige, die ihre Vorsorge-Freibeträge bereits ausgeschöpft haben.

Tagesgeldkonten dagegen bieten zwar auch nur mäßige Zinsen. Aber sie haben einen Vorteil: Das Geld ist jederzeit verfügbar. Lebensversicherungen dagegen werden bei finanziellen Problemen häufig gekündigt: Mehr als die Hälfte der Versicherten beendet seine Kapitalversicherung vorzeitig, hat der BdV festgestellt. Mit üblen Konsequenzen: Wegen der hohen Abschluss-Provisionen gibt es in den ersten Jahren gar nichts, selbst nach zehn bis 15 Jahren kaum das eingezahlte Kapital zurück, berichtet Blunck.

So kann sich der der Steuerspar-Vertrag schnell als Geldvernichtungsmaschine entpuppen.

Stiftung Warentest und BdV bieten auf Ihren WWW-Seiten Checks an, welche Versicherungen_ für verschiedene Lebensumstände sinnvoll sind.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!