headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Rund 8000 Menschen demonstrieren in Würzburg gegen NPD-Aufmarsch

"Nein zu braunen Parolen"

Rund 8000 Menschen haben am Samstag in Würzburg gegen den Rechtsextremismus protestiert. Anlass war ein "Trauermarsch" der NPD anlässlich des 60. Jahrestags der Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg, an dem offenbar rund 200 Neonazis teilgenommen haben. Zunächst war am Vormittag unter dem Motto "Bunt statt Braun" eine Demonstration der Würzburger Religionsgemeinschaften gestartet. Unterstützt wurden die Organisatoren von mehr als 50 lokalen Gruppen.

Bürgermeisterin Marion Schäfer (SPD) sagte mit Blick auf die Zerstörung Würzburgs am 16. März 1945: "Wir trauern um die Opfer. Und weil wir trauern, lassen wir es nicht zu, dass die nationalsozialistischen Verbrechen relativiert werden." Würzburg sage Nein zu braunen Parolen und Ja zur Versöhnung. Der Generalvikar der Diözese Würzburg, Karl Hillenbrand, forderte dazu auf, "Farbe zu bekennen, Haltung zu bewahren und Gesicht zu zeigen".

"Deutsche Täter sind keine Opfer"

An einer zeitgleichen Demonstration der Antifa Würzburg nahmen nach Polizeiangaben rund 600 Menschen teil. Sie riefen in Sprechchören: "Deutsche Täter sind keine Opfer". Auf Plakaten war zu lesen: "Keine Toleranz für Nazis". Anschließend folgte eine Kundgebung des Würzburger Friedensbündnisses, zu der bei strömendem Regen mit rund 500 Menschen weniger Teilnehmer als erwartet kamen.

Bei dem NPD-Aufmarsch trugen Teilnehmer Transparente mit Aufschriften wie "Mord verjährt nicht" und "In Gedenken an den Bombenhagel auf das Deutsche Reich". Bei einer Kranzniederlegung wurde eine Ansprache von der Polizei wegen des Verdachts auf volksverhetzende Äußerungen beendet. Während des NPD-Aufmarsches wurden von der Polizei offenbar etwa 60 Gegendemonstranten "festgehalten", weil sie von der Polizei als gewaltbereit eingestuft wurden.

Anschließend trafen sich nach Angaben der Polizei rund 100 Neonazis zu einem "Kameradschaftsabend" in einer Würzburger Gaststätte. Um 23.00 Uhr verließen die Neonazis die Gaststätte.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!