headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Verdorbenes Fleisch in NRW und Niedersachsen

"Genussuntauglich"

Im Zusammenhang mit dem jüngsten Fleischskandal sind in Nordrhein-Westfalen weitere ungenießbare Waren gefunden worden. Zwei Proben aus einem Solinger Betrieb seien als "säuerlich und faulig" und damit als "genussuntauglich" eingestuft worden, teilte ein Sprecher des Landesumweltministeriums am Donnerstag mit. In Niedersachsen erwiesen sich Fleischproben in insgesamt 30 Fällen als ungenießbar.

An den Betrieb waren 650 Kilogramm Fleisch aus Niedersachsen geliefert worden, wovon die Behörden rund 470 Kilogramm sicherstellen konnten. Insgesamt gelangten laut Lieferschein rund 3,2 Tonnen Putenfleisch aus dem betroffenen Betrieb im niedersächsischen Lastrup nach Nordrhein-Westfalen. Davon wurden rund 90 Prozent sichergestellt.

Proben erhärten Verdacht gegen Geflügelvermarkter

Im Skandal um verdorbenes Puten- und Hähnchenfleisch belasten neue Untersuchungsergebnisse einen Geflügelvermarkter aus dem niedersächsischen Kreis Cloppenburg. In insgesamt 30 Fällen erwiesen sich Fleischproben als ungenießbar, wie die Staatsanwaltschaft in Oldenburg am Donnerstag mitteilte. Zudem vermuten die Strafverfolger, dass mehrere Tonnen mit Wasser manipuliertes Putenfleisch in den Handel gelangt sind. Auf diese Weise soll das Gewicht des Fleisches um 30 Prozent erhöht worden sein.

Den Angaben zufolge haben Kontrolleure des Niedersächsischen Landesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) in Oldenburg 24 von 68 Proben als eindeutig verdorben bewertet. Geflügelfleisch aus der Betriebsstätte des Unternehmens in Lindern wurde laut LAVES bei 12 von 43 Proben als verdorben eingestuft. Bei 5 Proben sind weitere Analysen erforderlich, bei 26 Proben gab es keine Auffälligkeiten.

Aus dem zweiten Betrieb in Lastrup wurden 12 von 25 Proben beanstandet. Bei sieben Proben sind weitere Untersuchungen notwendig, bei sechs Proben gab es keine Beanstandungen. Proben aus niedersächsischen Betrieben, die aus Lindern und Lastrup beliefert wurden, wiesen bislang keine Auffälligkeiten auf.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!