headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Rückgang von Studienanfängern und älteren Semestern

Hochschulgebühren

Die Zahl der Studienanfänger an deutschen Hochschulen ist offiziellen Zahlen zufolge weiter rückläufig. Zählte das Statistische Bundesamt im Studienjahr 2004 noch 358.700 Erstimmatrikulierte, ging die Zahl in diesem Jahr um zwei Prozent auf 351.900 zurück, wie der Präsident des Statistischen Bundesamtes, Johann Hahlen, am Dienstag in Berlin mitteilte. Auch die Zahlen der länger Studierenden sind stark rückläufig. Den Rückgang führt Hahlen auf die Einführung von Langzeitstudiengebühren zurück.

Im laufenden Wintersemester sind den Zahlen zufolge an den Hochschulen 1,982 Millionen Studenten eingeschrieben. 70 Prozent studieren an Universitäten oder vergleichbaren Hochschulen, 29 Prozent an Fach- oder Verwaltungsfachhochschulen und zwei Prozent an Kunsthochschulen. Im Wintersemester 2003/2004 lag die Zahl der Studenten noch bei knapp über zwei Millionen.

Den Rückgang führt Hahlen auf die Einführung von Langzeitstudiengebühren zurück. So sank alleine die Zahl der als "Langzeitstudenten" bezeichneten Studierenden mit mindestens 15 Semestern in den Bundesländern, die 2004 Studiengebühren eingeführt hatten, drastisch, in Nordrhein-Westfalen beispielsweise um 43 und in Hessen um 42 Prozent.

Im Studienjahr 2005 nahmen mit 36,7 Prozent etwas weniger junge Menschen eines Jahrgangs ein Studium auf als im Vorjahr (37,1 Prozent). Auf zunehmendes Interesse stoßen Bachelor- und Masterstudiengänge. Die Zahl der Bachelorstudenten erhöhte sich im Wintersemester 2004/2005 um 49 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, die der Masterstudenten um 29 Prozent auf zusammen rund 154.500. Studienanfänger in Deutschland sind im Schnitt 22 Jahre alt, mit 28 haben sie ihr Studium abgeschlossen.

Der Anteil ausländischer Studenten - vor allem aus China, Bulgarien und Polen - erreichte im Wintersemester 2004/2005 mit zehn Prozent aller Studenten einen Höchstwert. Innerhalb Deutschlands zeichnet sich ein klarer Trend in den Westen ab. 28 Prozent aller Studienanfänger, die ihre Hochschulzugangsberechtigung im Osten erworben haben, wählten 2004 eine Hochschule im Westen, nur vier Prozent aus dem Westen gingen in den Osten.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!