headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Überschuldung bei Privatpersonen nimmt offenbar zu

Kritik an Banken

Die Zahl der Privatinsolvenzen ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes weiter gestiegen. So habe es im Januar dieses Jahres 7.028 Verbraucherkonkurse gegeben. Das seien 55 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Damit setze sich die Entwicklung steigender Insolvenzzahlen der letzten Jahre fort. Oft seien es unvorhersehbare "Schicksalsschläge" im beruflichen oder privaten Bereich, die zur Zahlungsunfähigkeit führten, zum Beispiel Arbeitslosigkeit oder Krankheit. Häufig seien aber auch Unerfahrenheit oder Sorglosigkeit Gründe für Überschuldung.

Auch die Einstellung zu Schulden habe sich geändert - sowohl bei Verbraucherinnen und Verbrauchern als auch bei Kreditgebern. Allzu oft werde seitens der Banken gezielt damit geworben, große Anschaffungen auf Pump zu machen, schreibt die Bundesregierung.

Die Folgen der Überschuldung seien für die Betroffenen in vielen Fällen einschneidend. Sie könne zu wirtschaftlichen, sozialen und psychischen Schwierigkeiten führen.

Häufig könnten sich die Betroffenen aus eigener Kraft kaum wieder befreien. Den Schaden hätten nicht nur die Schuldnerinnen und Schuldner, sondern auch die Gläubiger. Sie erhielten ihr Geld nicht zurück oder blieben auf ihren Rechnungen sitzen.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!