headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Bauhelfer Mindestlöhne zwischen 4,50 Euro und 12,40 Euro

Bofinger und die Tarifvereinbarungen

Der gut verdienende Würzburger Ökonom Peter Bofinger, einer der so genannten "Wirtschaftsweisen", plädierte unlängst für einen "Mindeststundenlohn" von "vorläufig" 4,50 Euro. Politiker sprachen teilweise über 5 Euro. Diese Vorschläge für "Mindestlöhne" liegen fernab von tariflich garantierten Mindestlöhnen in einigen Branchen. Dem Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) zufolge liegen derzeit die tatsächlichen tariflichen Mindestlöhne nach Entsendegesetz teilweise bei bis zu 12,40 Euro. Während es im Gebäudereinigerhandwerk Ost 6,36 Euro seien, läge der tarifliche Mindestlohn bei Fachwerkern und im westdeutschen Bauhauptgewerbe bei 12,40 Euro. Das ist etwas weniger als das Dreifache dessen, was Ökonomen und einige Politiker diskutieren.

Laut WSI bestehen die Mindestlöhne im Bauhauptgewerbe nach dem nach Entsendegesetz seit 1996. Für ungelernte Arbeiter (Werker) betrage der Mindestlohn in Westdeutschland 10,30 Euro. Ab September seien es 10,40 Euro. Gelernte Kräfte (Fachwerker) erhalten den Angaben zufolge in Westdeutschland einen Stundenlohn von 12,40 Euro und in Ostdeutschland von 9,80 Euro. Ab September gebe es auch hier im Westen 0,10 Euro mehr.

Im Maler- und Lackiererhandwerk belaufe sich der Mindestlohn im Westen für Ungelernte auf auf 7,85 Euro und für Gesellen auf 10,73 Euro. Im Osten seien es 7,15 Euro beziehungsweise 9,37 Euro. Im Abbruch- und Abwrackgewerbe erhielten Hilfskräfte einen Mindestlohn von 9,49 Euro (West) beziehungsweise 8,80 Euro (Ost). Der Mindestlohn von Fachwerkern betrage 11,60 Euro beziehungsweise 9,80 Euro.

Für das Dachdeckerhandwerk gibt es nach Angaben des Instituts für Ost- und Westdeutschland einen einheitlichen Mindestlohn für Helfer, der sich zurzeit auf 10,00 Euro belaufen habe. Er steige Anfang 2008 auf 10,20 Euro und ein Jahr später auf 10,40 Euro.

Für einige weitere Branchen gibt es laut WSI Regelungen, die aber noch nicht in Kraft getreten sind. Im Elektrohandwerk hätten sich die Tarifparteien kürzlich auf ein Mindestentgelt von 9,20 Euro (West) und 7,70 Euro (Ost) verständigt. Die Mindestlöhne sollten in den nächsten drei Jahren schrittweise auf 9,60 und 8,20 Euro steigen. Die Branche werde vom Geltungsbereich des Entsendegesetzes bereits erfasst. Auch sei die Allgemeinverbindlicherklärung nach dem Gesetz beantragt worden.

Im Gebäudereinigerhandwerk betrage der Mindestlohn 7,87 (West) beziehungsweise 6,36 Euro (Ost). Dem hat der Bundesrat am 30. März zugestimmt.

Streitig sei die Regelung im Bereich Zeitarbeit. Der Tarifvertrag der DGB-Tarifgemeinschaft mit den beiden führenden Zeitarbeitsverbänden BZA und iGZ sieht laut WSI ab 2007 einen Mindestlohn von 7,15 Euro im Westen und 6,22 Euro im Osten vor. 2008 solle er dann 7,31 beziehungsweise 6,36 Euro betragen. Die Einbeziehung der Zeitarbeitsbranche in das Entsendegesetz sei in der Großen Koalition aber strittig. Außerdem bestünden konkurrierende Tarifverträge seitens der Christlichen Gewerkschaften mit zum Teil deutlich niedrigeren Tarifen.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!