headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Uniklinik-Ärzte wollen mehr Geld

Tarifverhandlungen

Die erste Runde der Tarifverhandlungen für die rund 22 000 Ärzte an Universitätskliniken ist am Donnerstag (29. Januar) ohne Annäherung zu Ende gegangen. "Die Positionen liegen noch weit auseinander", sagte der Verhandlungsführer der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL), Knut Bredendiek, nach den rund vierstündigen Gesprächen in Berlin. Die Arbeitgeberseite habe deshalb noch kein konkretes Angebot vorgelegt. Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund sprach trotzdem von einer "konstruktiven Atmosphäre" bei dem Treffen.

Die Gewerkschaft fordert für die Uni-Klinikärzte im Schnitt rund neun Prozent mehr Gehalt, eine umgehende Anhebung der Ostgehälter auf Westniveau und eine deutliche Erhöhung der Zeitzuschläge für Überstunden, Samstags- und Nachtarbeit. "Wir brauchen ein deutliches Plus", sagte Gewerkschaftssprecher Athanasios Drougias. Mediziner an kommunalen Krankenhäusern seien klar bessergestellt. Auch im internationalen Vergleich seien die deutschen Klinikgehälter nicht wettbewerbsfähig.

Drougias betonte, es gebe eine "dramatische" Abwanderung von Medizinern ins Ausland. In den Niederlanden zum Beispiele bekämen Fachärzte im Schnitt rund 35 Prozent mehr Geld, in Großbritannien sogar 40 Prozent mehr. In Deutschland seien dagegen 4000 Ärztestellen an Kliniken unbesetzt.

Der Ärzteverband Hartmannbund sagte, es gehe bei den Verhandlungen "um mehr als nur um leistungsgerechte Gehälter". Verbandschef Kuno Winn betonte: "Hier geht es um den Wissenschaftsstandort Deutschland." Die Unikliniken könnten künftig nicht mehr die besten Ärzte gewinnen, wenn anderswo bessere Arbeits- und Verdienstaussichten lockten.

Bredendiek wies die Gehaltsforderungen der Gewerkschaft dagegen als "nicht verhandelbar" zurück. Der vermeintliche Lohnzuwachs um neun Prozent bedeute in Wirklichkeit ein Plus von bis zu 13 Prozent in Westdeutschland und eine Steigerung von bis zu 30 Prozent in Ostdeutschland. Trotz der Uneinigkeit bezeichnete Bredendiek die Verhandlungen beim Auftakt als "sehr konstruktiv und sachlich".

Am 18. Februar kommen beide Seiten zu einer zweiten Verhandlungsrunde zusammen. Der Marburger Bund will an seinen Forderungen festhalten. Die Arbeitgeberseite stellte indessen nicht in Aussicht, beim zweiten Treffen ein Angebot vorzulegen. Dazu seien die Positionen bislang zu weit auseinander.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!