headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Siemens Mobbing - Fortsetzung in den USA

Noch mehr Post an Frau Merkel

Immer wieder werden Politiker, Bundespräsidenten oder Ministerpräsidenten um Hilfe gebeten. Meistens halten diese sich raus. Wegsehen ist angesagt, eimmischen nicht möglich. Eimmischen ist verboten. Da ist Peter Hartz als ehemaliger Volkswagen Personalvorstand nicht unbedingt schlechter als Christian Wulff. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Nun bekommt Frau Merkel mal wieder einen Brief. Da aber Richter und Recht in Deutschland auf den Mobbing-Ohren taub sind, werden Teile der Mobbing-Klage in die USA verlagert.

Open Letter to Angela Merkel, the Chancellor of the Federal Republic of Germany, on the 7th of June 2010

Dear Mrs. Merkel,

at last, by writing a public letter, I turn to you as the „chancellor of all Germans“, as I feel extraordinarily let down by our legal system. My complaint directly concerns 1.5 million people who have been made jobless for life and for whom no resort is provided in this State of Law: No court of justice is prepared to acknowledge the rights of the victims of mobbing.

The following contradiction is harrowing me: On the one hand one fifth of employees, namely 8 million people, are experiencing subtle forms of violence in the workplace, 3 per cent of all employees are already on the record as mobbing victims, and 15 million people of foreign descent are discriminated against in some way or other in all reaches of life; there is a law of general equality which does not seem to work and authorities are turning a blind eye to these people.

On the other hand none of the officially recognised victims can attain due recompense, because some lobby obstructs the course of justice.

2000 people people put an end to their lives every year because of mobbing.

20 billion Euros is the cost entailed by mobbing.

Experts, labour psychologists, physicians, aides in all welfare institutions, shop committees and anti-mobbing associations all agree that mobbing constitutes a particularly severe form of violation of human rights, but the victims thereof do not stand a chance within the German judicial system.

What number might make you act in behalf of these victims?

When would be the starting point for a reform to facilitate the presentation of evidence, to possibly grant protection to witnesses so they could give evidence without the fear of losing their jobs?

Particularly problematic appears to be that limitation periods with respect to mobbing. There ought to be no such superannuation limit. If human dignity is to be unassailable, victims of mobbing should at least be given ample time to sue their mobbers.

Which number of claimants would render redress profitable for you and the legal system in this country, providing the framework for protection of millions of people, a protection which the legal systems is meant to grant in the constitutional way?

Concerning myself: I am a mother of four and a migrant from Kabul. For almost a decade I worked in Siemens company, and I was also privileged insofar I experienced severe discrimination.

Due to my economic dependency I have patiently suffered this inhuman treatment for years in order to keep my job. Even so my attitude angered the perpetrators the more, so that the mobbers felt free to violate my dignity and my individual rights ever more, the very rights that ought to be protected according to the constitution.

For 8 years I strictly played according to the rules and in writing informed the people in charge in the Siemens AG on the circumstances. All the time Siemens kept silent about the matter — now, after those eight years, as the case has come to public notice, suddenly nothing is acknowledged to have happened. The question is why Siemens AG never reacted or just answered my letters? I do not wish to suppose that the gentlemen agreed on a cover-up among themselves and never surmised that the advisory board and Dr. Loescher might some day learn of all this or that information might reach the public?

After massive verbal attacks and personal insults I informed Dr. Löscher, the corporate president, in four detailed letters. He did not consider to help me until I was given the sack — to put it more precisely, I was given proper notice without previous advise in written form to the contrary, simply because I exercised my legally guaranteed right of complaining.

Even before being fired, I found my e-mail account had been hacked into, my mail opened and all the staff had heard rumours that I had been given notice. The actual hearing was endorsed only four days later by the BR. Thus there is a massive violation of data security laws.

Above all, this action is void because regulations of job protection have not been adhered to.

Before I left my office for good I asked the ladies in your cabinet for help by circulating a petition for assistance in due time.

You have no children, therefore I cannot know whether you are able to fully comprehend the afflictions of a mother of four. Mrs von der Leyen, a mother of seven, ought to have been in the position to do so, but, on the contrary, she tried to make me feel foolish by suggesting I should join a self-help group.

My letter to the federal anti-discrimination authority has also been ignored, although I had personally informed Mrs Dr. Martina Köppen of the matter. She has not taken action against Siemens and Mr. Löscher in any way.

As my last resort I informed Prof. Dr. Maria Böhmer, secretary of state for immigration, refugees and foreigners, but she has not offered any concrete assistance.

May I ask for what purpose all these expensive agencies are paid, if a victim cannot get help in spite of needful petitions?

I am referring to a kind of mobbing which has found its way beyond the workplace into court and public and which is to have no ending.

15 months after my first letter to Mr Löscher of Sept 21 2008, Siemens AG tried to supply a reason, fabricated in hindsight, for firing me, and they did so right in court on Jan 20 2010 to divert the public’s attention from my unlawful dismissal.

Pursuing my lawful interests, I can only see the reproach of having derogated the Holocaust as derogatory on the part of Siemens.

Siemens is holding on to this reproach in order to instigate resentment in society against persons with a migration history and to inflame Germans who do not want to be confronted with Nazi crimes forever, detrimental to my person. Thus the public is to be made unaware of the actual case: unlawful dismissal and mobbing over years.

The public prosecutor at Nürnberg has stated in writing that my words do not constitute a breach of law in the sense of § 130 StGB (Holocaustverharmlosung). He has also confirmed that this reproach on the part of Siemens is a wrong supposition, likely to violate my personal rights. Perhaps this is small bread for people like Count Siemens.

When I, as a citizen of this country, took legal steps to counter my dismissal, I was treated in the most unbelievable way.

On June 17 2009 there was to have been an out-of-court settlement, presided over by the judge Armin F., who — would you believe it? — uttered these very words within earshot of witnesses:

„I am going to throw your mobbing complaint into the wastepaper basket, as I will do with your complaint about unlawful data proliferation. You have derogated the Holocaust, and therefore you should have been fired unconditionally, instead you were even treated better by being dismissed properly.“

You see, I had to live through eight years of mobbing and permanent discrimination in this state of justice, I was slandered by a judge in court in the course of pursuing my lawful interests, I was again publicly slandered by Siemens on January 20 and was forced to place a legal action against Siemens to clear my name — and now you may hear what help I was given by the judicial authorities.

The public prosecutor obviously was trying to save Siemens further embarrassment, who had already suffered from allegations of bribery and tax evasion, and so he gave a mild interpretation of the factual infringement of my personal rights. As Siemens had reproached me of having derogated the Holocaust in the context of pursuing their lawful rights in a dismissal case, libel in the strict sense of the law had not been committed.

It will be hard to explain to you and to any well-meaning person what lawful is to mean in view of the many misdemeanours Siemens has tried to cover up.

Dear Mrs. Chancellor,

I hope we agree that scaling down the Holocaust and making it seem a trifle constitutes a crime the reproach of which obliterates all honour in the person concerned. Were I to lay that blame on somebody, I, as a citizen of Germany, would be liable to a pay a massive fine or go to jail.

On the other hand I feel let down as interests of lobbies and big business take precedence over individual dignity and rights.

I cannot believe in the reality of the concept „State of Justice“ as long as those lobbies get away with slander and discrimination just to make repetion appear feasible. How should they learn to respect human rights?

Judge F. thinks mobbing and the behaviour of the people at Siemens are negligible although these actions have even cost me dear in terms of health; he thinks that the situation is „a conflict quite commonly encountered in the workplace, likely to last for some time“. He does not lend an ear to the complaining party. Up to now not even witnesses have been nominated (among whom, by the way, Mr Löscher himself ought to be). But Mr Löscher well realises that Siemens can only win.

If the men in charge of law and order are biased, it makes little or no sense for the afflicted to defend themselves.

The question is by what standards mobbing is seen as such. Do the mobbed have to hurl themselves in front of a train first?

It is these 2000 men and women every year, who interestingly are given the most glowing appreciation by their former employers after having been subjected to maltreatment until they killed themselves.

Would they not have been called disloyal if they had stood up against the carefully doctored reputation of bis firms?

Is there not a limit to insult which calls for legal action? I would never call you, most highly respected Mrs Merkel, an „Ossi“. But if you were an employee in a firm like Siemens, you, as a woman from the other side of the Iron Curtain, might be called anything without legal restraint. The case is dependent on the size of the company.

An individual is 100% sure to end up in jail for a serious action of libel or insult, whereas big business is granted „pursuit of lawful interests“ in order for the course of justice to be impeded.

The way to impede justice, to my experience, is putting off date arrangements and long procedural steps. As the victim is left to fend for himself or herself materially, the thought comes to mind what may be more important, scraping together a living or dignity. Need commands the former.

Is there, dear Mrs Chancellor, really so much of a difference between raping or bodily and mentally violating persons in dark back rooms of the Catholic church, and subtly maltreating them in the bright and friendly offices of Siemens AG?

As both groups of victims cannot find peace of mind for the rest of their lives, I stand up for them publicly. I have eye-witnessed a suicide in the Siemens department at Vogelweiher, I have eye-witnessed discrimination of handicapped persons, cancer patients, let alone women who returned from having given birth, senior colleagues, and I myself have suffered from discrimination due to descent and gender. A lower-court judgment by a Bavarian court cannot silence me.

For all these reasons I ask for the enforcement of higher financial compensation in order to better protect human dignity and rights. This should effect general prevention. I want superannuation limits for mobbing to be abolished. I want to see society rendered more sensitive to mobbing.

Would you please, I ask with all of my heart, instruct your Minister of Justice to investigate, whether a Bavarian judge can pass a sentence which appears unrelated to German law as written down. My dismissal alone has been enacted without adhering to the regulations of job protection.

“ I quote Abraham Lincoln: ”You can fool all the people some of the time and some people all the time; but you cannot fool all the people all the time“

Yours sincerely

Sedika Weingaertner


Offener Brief von Sedika Weingärtner an Frau Bundeskanzlerin Dr. Merkel

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel,

ich wende mich heute auf diesem Wege mit einem offenen Brief an Sie als „Kanzlerin aller Deutschen“, weil ich von unserem Justizsystem außerordentlich enttäuscht bin. Dieses Anliegen betrifft direkt 1,5 Millionen Menschen, die unverschuldet in die Arbeits- und Berufsunfähigkeit geschickt worden sind, lebenslang versteht sich, für die in Ihrem Rechtstaat keine Hilfe vorgesehen ist, kein Gericht in diesem Rechtsstaat will die Rechte der Mobbingopfer anerkennen.

Mich beschäftigt der Widerspruch, zum einen erleben nach offiziellen Angaben ein Fünftel aller Arbeitnehmer nämlich 8 Million Menschen subtile Gewalt am Arbeitsplatz, 3% aller Arbeitnehmer sind bereits als Mobbingopfer registriert, und 15 Millionen Menschen anderweitiger Herkunft in diesem Lande sind querbeet in allen Bereichen des Lebens benachteiligt. Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz geht an diesen Menschen einfach vorbei, als ob es diese Menschen nicht gäbe.

Zum anderen: Niemand von den offiziell bestätigten Opfern bekommt im Justizsystem Recht, weil die Lobby die Arbeit der Justiz erschwert, oder sogar beeinträchtigt.

2000 Menschen nehmen sich aus diesem Grund jährlich das Leben wegen Mobbing.

20 Milliarden Euro sind die Kosten, die durch Mobbing verursacht werden.

Die Experten, Arbeitspsychologen, Ärzte, die Betreuer in allen sozialen Einrichtungen, die Betriebsräte, Antimobbingverbände sind sich darüber einig, dass Mobbing eine verschärfte Form der Menschenrechtverletzung ist, aber diese Menschen haben bei der Justiz keine Chance.

Ab welcher Zahl wäre für Sie ein Anlass zum Handeln?

Wann wäre es an der Zeit, an eine Reform zu denken, die Beweislast zu erleichtern, möglicherweise Zeugenschutz für die Betroffenen zu gewähren – so könnten die Zeugen aussagen, ohne, dass Sie den Verlust ihres Arbeitsplatzes befürchten müssten?

Eine besondere Problematik stellen die viel zu kurzen Verjährungsfristen bei Mobbing dar. Mobbing ist die verschärfte Form der Menschenrechtsverletzung. Mobbing ist subtile Gewalt – dürfte daher nicht verjähren. Wenn tatsächlich die Menschenwürde unantastbar sein soll, wäre es das mindeste, den Betroffenen angemessene Fristen einzuräumen, gegen Mobber vorzugehen.

Ab welcher Zahl würde es sich für Sie und Ihre Justiz lohnen, die Rahmenbedingungen dafür zu schaffen, dass Millionen Menschen in diesem Land endlich Schutz bekommen, der angeblich gesetzlich garantiert ist, wie es von einem Rechtstaat zu erwarten ist?

Ich als eine Frau mit Migrationshintergrund und Mutter von vier Kindern habe ein knappes Jahrzehnt für die Siemens AG gearbeitet, wo ich Diskriminierung in höchster Form erleben durfte.

Aufgrund der wirtschaftlichen Abhängigkeit habe ich Jahre lang diese unmenschlichen Taten erduldet, um meinen Arbeitsplatz aufrechtzuerhalten. Diese meine Einstellung hat die Täter sogar noch verärgert, sodass die Mobber immer massivere Eingriffe in meine Menschenwürde und Persönlichkeitsrechte geleistet haben, Rechte, die in unserem Grundgesetz geschützt sein sollen.

8 Jahre lang habe ich den Instanzenweg eingehalten und pflichtgemäß die Verantwortlichen der SAG über die Umstände schriftlich informiert. Siemens hat alles stillschweigend angenommen – nach 8 Jahren jetzt, wo der Fall die Öffentlichkeit erreicht hat - plötzlich hat es alles nie gegeben, die Frage ist, warum hat Siemens AG nicht rechtzeitig reagiert oder überhaupt meine Briefe wenigstens beantwortet? Doch nicht etwa, weil die Herren sich gegenseitig gedeckt, und nie damit gerechnet haben, dass eines Tages der Vorstand von alledem erfährt, oder dieser Fall die Öffentlichkeit erreicht?

Nach massiven verbalen Attacken und persönlichen Beleidigungen habe ich den Vorstandvorsitzenden Dr. Löscher in 4 ausführlichen Briefen informiert, er hat es nicht für nötig gehalten zu helfen, bis mir eine Kündigung überreicht wurde, wohl gemerkt, eine ordentliche Kündigung ohne eine Abmahnung, weil ich mein gesetzlich garantiertes Beschwerderecht ausgeübt hatte.

Schon vor der Kündigung wurde mein E-Mailkonto missbraucht, meine Post geöffnet und im Vorfeld im ganzen Werk das Gerücht verbreitet, „ ich sei gekündigt“. Die Kündigung selbst wurde erst 4 Tage später vom BR unterschrieben. Also massive Datenschutzgesetzverletzung liegt vor.

Diese Kündigung ist vor allem unwirksam, weil die Vorgaben des Kündigungsschutzgesetzes nicht eingehalten sind.

Rechtzeitig schon vor meiner Kündigung habe ich Ihre Damen in Ihrem Kabinett im Rahmen eines Hilferufs um Unterstützung gebeten.

Sie sind kinderlos, daher kann ich nicht einschätzen, ob Sie tatsächlich die Sorgen einer vierfachen Mutter verstehen. Ich habe große Hoffnung in Frau Von der Leyen, Ihre damalige Familienministerin gesetzt. Die 7-fache Mutter hat mich völlig im Stich gelassen – insbesondere sie hat meine Intelligenz beleidigt, indem sie mir antwortete, ich solle mich in einer Selbsthilfegruppe anmelden.

Meine Schreiben an Ihre Antidiskriminierungsstelle des Bundes wurde auch ignoriert, obwohl ich Frau Dr. Martina Köppen persönlich in dieser Sache eingeweiht hatte, Sie hat gegen Siemens und Löscher nichts unternommen.

Als letzte Maßnahme habe ich die entsprechende Stelle des deutschen Bundestages alarmiert. Frau Prof. Dr. Maria Böhmer, Staatssekretärin für Immigration, Flüchtlinge und Ausländer, hat mir keine konkrete Hilfe angeboten.

Darf ich fragen, wofür der teure Apparat bezahlt wird, wenn kein Opfer trotz notgedrungenen Anfragen Hilfe bekommt?

Ich spreche von einem Mobbing, das nun über den Arbeitsplatz hinaus den Gerichtssaal und die Öffentlichkeit erreicht hat und nie ein Ende finden soll.

Die Siemens AG hat 15 Monate nach meinem ersten Schreiben von 21. September 2008 an Dr. Löscher versucht, einen nachträglich konstruierten Grund für die Kündigung zu liefern, und das direkt im Gerichtsaal am 20. Januar 2010, um die Öffentlichkeit von Ihrer unwirksamen Kündigung abzulenken.

Im Rahmen der Wahrnehmung meiner berechtigten Interessen sehe ich den Vorwurf angeblicher „Holocaustverharmlosung“ seitens Siemens als Rufmord.

Siemens hält an dem Vorwurf fest, um die Ressentiments in der Gesellschaft zum einen gegen Menschen von Migrationshintergrund noch anzuheizen, und zum anderen die Deutschen zum Zorn zu reizen und das alles auf Kosten meiner Person, um dadurch die Öffentlichkeit vom tatsächlichen Geschehen, nämlich unwirksamer Kündigung durch Siemens und jahrelangem Mobbing abzulenken.

Die Oberstaatanwaltschaft Nürnberg hat schriftlich bestätigt, dass bei meinen Äußerungen ein Straftatbestand im Sinne des § 130 StGB „Holocaustverharmlosung“ nicht vorliegt.

Die Oberstaatsanwaltschaft hat ebenfalls schriftlich bestätigt, dass der Vorwurf „Holocaust Verharmlosung“ seitens Siemens AG eine falsche Einschätzung ist, die geeignet wäre, meine Persönlichkeitsrechte zu verletzen. Persönlichkeitsrechtsverletzung? Eine Bagatelle für den Grafen Siemens.

Als Staatsbürger dieses Landes habe ich die Rechtsmittel in Anspruch genommen, um gegen diese unwirksame Kündigung vorzugehen.

Sie dürfen gespannt sein, was ich im Gerichtsaal erlebt habe!

Am 17. Juni 2009 hat es einen Gütetermin gegeben unter dem Vorsitz von Armin F., der mir sofort vor den Zeugen folgendes gesagt hat:

„Ich schmeiße Ihre Mobbingklage in den Mülleimer, ebenfalls schmeiße ich Ihre Datenschutzverletzungsklage in den Papierkorb. Sie haben den Holocaust verharmlost, dafür hätten sie eine fristlose Kündigung erhalten müssen. Mit einer ordentlichen Kündigung sind Sie viel besser weggekommen.“

Sie sehen, ich musste in einem Rechtstaat 8 Jahre lang vehement betriebenes Mobbing und ständige Diskriminierung erleben, Ich wurde von Ihrem Richter im Gerichtssaal nach Wahrnehmen meiner berechtigten Interessen verleumdet, am 20. Januar wurde ich erneut von Siemens öffentlich verleumdet , ich war gezwungen, gegen diese rufschädigende Aktion eine Strafanzeige gegen Siemens zu erstatten, und jetzt dürfen Sie gespannt sein, was für Hilfe ich von der obersten Justizbehörde erhalten habe.

Der Oberstaatsanwalt in Nürnberg wollte das durch die Schwarzgeldaffaire und diverse Betrugsfälle vernarbte Gesicht der Siemens AG von weiteren Kratzern verschonen und hat versucht, mild zu urteilen. Nämlich der Vorwurf angebliche „ Holocaust Verharmlosung“ seitens Siemens AG ist eine falsche Einschätzung, die geeignet wäre die Persönlichkeitsrechte zu verletzen. Da die SAG diese Äußerung aber im Rahmen der Wahrnehmung ihrer berechtigten Interessen in einem Kündigungsschutzverfahren getätigt hat, liege ein Straftatbestand im Sinne Verleumdung nicht vor.

Die berechtigten Interessen dürften allein darin zu sehen sein, dass die massenweisen Untaten, welche Siemens an mir verübt hat, nicht an die Öffentlichkeit gelangen sollen. Was daran im Sinne der Rechtsordnung ‚berechtigt‘ sein soll, wird mir und Ihnen kein vernünftiger Mensch erklären können.

Sehr verehrte Frau Bundeskanzlerin,

Wir sind uns darin einig, jemandem Holocaust-Verharmlosung vorzuwerfen, ist die schwerste Form der Beleidigung und Verleumdung. Würde ich mir als Bundesbürger diese Beleidigung erlauben, müsste ich mit Geldstrafe oder Gefängnis rechnen.

Ich fühle mich in einem Rechtsstaat im Stich gelassen, wenn die Interessen der Lobbyisten und Großkonzerne über Menschenwürde und Persönlichkeitsrecht des Individuums vorangestellt werden.

Wie soll ich an einen Rechtsstaat glauben, der Menschenrechtverletzungen verharmlost, subtile Gewalt verherrlicht und Wiederholungsgefahr begünstigt?

Wie sollen die Täter lernen, dass Verstöße gegen Menschenrechte und Persönlichkeitsrechtverletzungen in einem Rechtstaat nicht erlaubt sind?

Richter Armin F. verharmlost die Aktion Mobbing und das Gesamtverhalten der SAG, was einen rechtswidrigen Eingriff in mein Persönlichkeitsrecht darstellt, dem auch eine Gesundheitsverletzung folgte; er wertet alles als eine „im Arbeitsleben übliche Konfliktsituation, die sich über einen längeren Zeitraum erstrecken könnte“. Richter Armin F. möchte der Klägerpartei kein Rechtsgehör gewähren. Bis heute sind nicht einmal die Zeugen geladen, unter denen sich übrigens auch Herr Dr. Löscher befindet. Aber Herr Armin F. weiß im Vorfeld, dass nur Siemens gewinnen kann.

Richter Armin F. hat sich seit dem 17. Juni 2009 parteiisch zu Gunsten der Siemens AG verhalten. Wie sollen die Opfer in einem derart perfekten Rechtsstaat auf ihre Rechte kommen?

Also, direkt gesagt, wenn die Hüter von Gesetz und Rechtsordnung sich so parteiisch verhalten, macht es dann überhaupt noch einen Sinn für die Betroffenen, sich um ihre Rechte zu kümmern?

Wann ist ein Mobbing als Mobbing anerkannt? Erst wenn die Betroffenen sich vor den Zug werfen und keine Chance mehr haben, überhaupt einen Anspruch geltend zu machen?

Diese Menschen, diese jährlich 2000 Menschen sind es, welche interessanterweise sofort nach ihrem Tod das beste Zeugnis vom Arbeitgeber bekommen, auch wenn diese Menschen jahrelang unter Mobbing gelitten haben und wegen des Versagens eines Justizsystems sich das Leben nahmen.

Würden diese Menschen sich offensiv um eigene Rechte kümmern, dann sind sie Nestbeschmutzer, die gewiss ein Ziel verfolgen, den Ruf und das Ansehen der Großkonzerne und Lobbyinstitutionen zu schädigen.

Wo ist die Schmerzgrenze für Persönlichkeitsrechtverletzung und Beleidigung in einem Rechtsstaat?

Sehr verehrte Frau Bundeskanzlerin, dürfte ich Sie „Ossi“ nennen? Meiner Erfahrung nach mit dem bestehenden Justizsystem wahrscheinlich schon. Wann ein Tatbestand Tatbestand ist, ist von der Größe der Lobby abhängig.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein einzelner Mensch wegen Beleidigung und Verleumdung hinter Gitter kommt ist 100% - während die Lobby und Großkonzerne dafür von der Justiz eine Art Vorschuss bekommen, genannt als „Wahrnehmung ihrer berechtigten Interessen“, weswegen es zu keinem ordentlichen Verfahren kommen darf.

Meine Erkenntnis und Erfahrung ist, dass die Opfer solcher Taten in diesem System kleingehalten werden durch Verschiebung von Gerichtsterminen und zu lange Instanzenwege. Dadurch wird gleichzeitig die Druckkulisse der materiellen Notsituation aufgebaut, sodass ein Opfer ganz allein vor die Frage gestellt wird, was ihm wichtiger sei: Seine Menschenwürde, oder ein Stück Brot zum Überleben.

Sehr verehrte Frau Bundeskanzlerin,

macht es einen Unterschied, wenn Menschen in dunklen Hinterzimmern der katholischen Kirche seelisch und körperlich vergewaltigt werden, oder in hellen und freundlichen Räumen der Siemens A G subtiler Gewalt unterworfen sind?

Die beiden Opfergruppen sind gleichermaßen Opfer, finden lebenslang keine Ruhe, daher setze ich mich gegen subtile Gewalt jeglicher Form in der Öffentlichkeit ein.

Ich bin Augenzeuge eines Selbstmords im Betrieb Siemens Vogelweiherstr. – ich bin Augenzeuge, der Diskriminierung der Behinderten und 100% krebskranken Menschen – ich bin Augenzeuge der Diskriminierung der Senioren im Betrieb und Augenzeugen diverser Benachteiligung der Frauen, die von der Schwangerschaft zurück kamen und selber bin ich Opfer der subtilen Gewalt und Diskriminierung wegen des Geschlechts und der Herkunft gewesen. Ich lasse mich von einer erstinstanzlichen Entscheidung der bayerischen Justiz nicht einschüchtern.

Genau aus den genannten Gründen bin ich für die Durchsetzung höherer Schadenersatzforderungen für den Schutz der Menschenwürde und Persönlichkeitsrechte.

Damit will ich eine generalpräventive Wirkung erreichen. Ich bin für eine angemessene Entschädigung für die Opfer im Sinne der Wiedergutmachung.

Ich bin für Abschaffung der Verjährungsfrist bei Mobbing.

Ich werde mit meinem Kampf dafür sorgen, dass die Sensibilisierung in der Gesellschaft erreicht wird, um Mobbing zu bekämpfen.

Ich bitte Sie herzlich, Ihre Justizministerin dahingehend instruieren, zu überprüfen, ob ein bayerischer Richter ganz losgelöst von Recht und Gesetz in Deutschland eine freie Entscheidung in einem Rechtsstaat treffen kann. Wie schon erwähnt, allein meine Kündigung ist unter Umgehung der gesetzlichen Vorgaben des Kündigungsschutzgesetzes ausgeführt worden.

Darf ein bayrischer Richter unabhängig vom Gesetz eine solche Kündigung für sozial gerechtfertigt halten und die Frage der Rechtwirksamkeit ignorieren?

Man kann einige Menschen einige Zeit hinters Licht führen, man kann viele Menschen eine lange Zeit hinters Licht führen, aber gewiss nicht alle Menschen ewig hinters Licht führen. (Zitat! Abraham Lincoln).

Mit freundlichen Grüssen

Sedika Weingärtner

Quellenangabe: www.sedika-weingaertner.org/open-letter-to-german-chancellor-dr-angela-merkel.html

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!