headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Angela Merkel unterstützt Waffenexporte nach Angola

<<Wunderliche Welten>>

Der dritte Platz bei den Weltmeisterschaften im Waffenexport ist fast so gut wie der dritte Platz bei Fußballweltmeisterschaften. Nachdem unsere Damenriege versagt hat, ruht jetzt die ganze Last, Deutschland irgendwie nach vorne zu bringen auf den Schultern einer einzigen Dame. Da Angie meines Wissens keinerlei Sportarten betreibt, bleibt also anscheinend nur der Waffenexport übrig.

Merkel-Angola-Waffenexporte

Besonders afrikanische Autokraten eignen sich hervorragend für dieses Projekt. Angola braucht dringend hochgerüstete Kriegsschiffe, um seine Grenzen zu schützen. Nun ist das Land eines der ärmsten Länder der Welt. Es kann demnach nur darum gehen, die eigene Bevölkerung im Land zu halten, weil die Einwanderungsrate vernachlässigbar gering ist.

Angola-Angela, nur ein Buchstabe verschieden, da kommen doch gleich verwandtschaftliche Gefühle auf!

Nun wurde noch nicht getestet, ob sich die Kriegsschiffe auch für den Fischfang eignen. Sie eignen sich aber hervorragend dafür, eine eigene Hochseepiraterie aufzubauen, ähnlich wie im Golf von Aden. Dann werden deutsche Kriegsschiffe los geschickt, um deutsche Handelsschiffe vor den angolanischen Kriegsschiffen zu schützen. Auf diese Weise sind alle beschäftigt und jeder ist zufrieden.

Die deutsch-angolanischen und die deutschen Schiffe versenken sich gegenseitig, das hält die Rüstungsindustrie am Leben. Dem einfachen Bürger mangelt es eben an Zukunftsvisionen!

Karsai aus Afghanistan hat schon lebhaftes Interesse an deutschen Marderpanzern bekundet. Da es dort aber nur ein wenig Wüstenstaub zu verteidigen gibt, lohnt es nicht, deutsche Panzer gegen die deutsch-afghanischen Panzer einzusetzen, damit sie sich gegenseitig vernichten. Es sei denn, die Panzerproduktion bricht ein.

Zurzeit scheint sich ein neuer Absatzmarkt in den USA zu entwickeln. Durch hoffnungslose Überschuldung auf dem Wege zum korrupten Schwellenland bis zum korrupten Entwicklungsland, eröffnen sich hier ungeahnte Perspektiven. Da Politiker in derartigen Ländern zwingend vor der Wut des eigenen Volkes beschützt werden müssen, dauert es nicht mehr lange und Angie reist dorthin.

Offiziell führt Deutschland keine Kriege mehr, aber es hält sie am Laufen. Das ist doch schon was!

Jetzt wird mir der perfide Plan erst richtig klar! Wir machen den Rest der Welt zur „dritten Welt“ und warten in aller Ruhe ab, bis sie sich alle-unterstützt durch unsere Waffen-gegenseitig ausgelöscht haben!

Der Traum vom „tausendjährigen Reich“ scheint noch nicht ausgeträumt zu sein.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!