headerquote

 

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Telefonabzocke: „Spoofing“ greift weiter um sich

Presseinformation der Verbraucherzentrale Bayern vom 9.11.2012:

Ahnungslose Bürger führt es massenhaft in die Irre. Die Urheber des Delikts zu identifizieren, scheint aussichtslos zu sein. Gemeint ist Telefonabzocke in Verbindung mit „CallerID Spoofing“. Dieser Begriff steht für die Verschleierung der eigenen Identität, indem eine vertrauenswürdige Rufnummer im Display des Angerufenen auftaucht. Die Verbraucherzentrale Bayern erhält tagtäglich neue Fallschilderungen: Anrufer geben sich als Mitarbeiter des Verbraucherschutzes aus und versuchen, Verbraucher mit falschen Geschichten in Verträge zu locken. Prüft jemand die im Display angezeigte Rufnummer, existiert dieser Anschluss gar nicht oder man kommt tatsächlich bei der Verbraucherzentrale Bayern heraus. „Die Angerufenen haben also gar keine Chance, die wahre Identität des Anrufers zu erkennen“, kritisiert Marion Breithaupt-Endres, Vorstand der Verbraucherzentrale Bayern. Außerdem werde durch diese falschen Verbraucherschützer der gute Ruf von Verbraucherorganisationen geschädigt.

„Kürzlich erhielten wir sogar ein anwaltschaftliches Schreiben mit der Aufforderung, belästigende Anrufe bei der Mandantin zu unterlassen“, sagt Breithaupt-Endres. „Die Anrufe wurden unserer Münchener Geschäftsstelle zugeordnet. Hier lag eindeutig Spoofing vor“. Breithaupt-Endres stellt klar, dass die Mitarbeiter der Verbraucherzentrale Bayern niemals unaufgefordert anrufen und erst recht nichts verkaufen. Eindringlich warnt die „echte“ Verbraucherschützerin, sich am Telefon nicht auf derartige Angebote einzulassen. Keinesfalls sollten besonders sensible Daten wie die eigene Bankverbindung am Telefon preisgegeben werden. „Das Beste ist, einfach aufzulegen“, so Breithaupt-Endres. Denn egal, was gesprochen wurde, die Abzocker tun so, als seien Verträge geschlossen worden und greifen auf Konten zu.

Wichtig für Betroffene ist daher, die Kontoauszüge regelmäßig zu prüfen und unberechtigte Abbuchungen sofort zurückbuchen zu lassen. Bei Fragen helfen die Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Bayern weiter (Adressen im Internet unter www.verbraucherzentrale-bayern.de).

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!