headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Nordzucker-Rohrzucker-Projekt in Sambia

AbL unterstützt Kritik:

Der Landesverband Niedersachsen/Bremen der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirt-schaft (AbL) bewertet die in der heutigen HAZ veröffentlichten Pläne des Nordzucker-Konzerns zum Aufbau einer Rohrzucker-Fabrik in Sambia „nebst Infrastruktur“ als schädlich für die hiesigen Rübenbauern und vermutlich auch für die von Landgrabbing bedrohten Bauern in dem afrikanischen Land. Die Zuckerkonzerne setzten immer mehr auf Rohrzucker und Zuckerersatzstoffe anstelle der heimischen Rüben als Zuckerrohstoff – dementsprechend könnten sie nach dem Wegfall der EU-Marktordnung 2017 die Rübenpreise massiv drücken. Dies werde indirekt auch sambische Rübenanbauer und deren Exportzucker treffen. Der AbL-Landesvorsitzende Ottmar Ilchmann unterstützte den Widerstand innerhalb der Nordzucker gegen dieses Projekt, das leichtfertig Rübengelder der Rübenbauer zum Nachteil der Landwirte in ein auch betriebswirtschaftlich fragwürdiges Vorhaben investieren wolle.

Besonders gravierend sei dieses Vorhaben vor dem Hintergrund, dass 2017 mit dem Wegfall der EU-Marktordnung auch die bisherige Sicherung der Rübenpreise durch mengenbegrenzende Rübenquoten wegfalle. Die Zuckerkonzerne könnten dann bestimmen, wer für sie die Rüben zu welchen Bedingungen anbauen dürften. Hinzu komme, dass die Zuckerunternehmen sich längst nicht mehr so stark auf die heimischen Rübenbauern angewiesen sähen und stattdessen auch auf den Einsatz billiger Zuckerersatzstoffe wie Isoglucose, von Import-Rohrzucker aus unfairem Anbau oder auch auf die Gründung von Tochterfimen an Billig-Standorten anderer Länder setzten.

Das Management der rübenverarbeitenden Unternehmen, die sich ja nur noch formal noch in der Hand von Rübenanbauern befänden, nutze dabei auch die Entwicklung, dass immer mehr Landwirte die Produktion aufgeben müssten, dann als bloße Anteilseigner im Konzern verblieben und deshalb verstärkt nur noch an Dividenden statt an Rübenpreisen interessiert seien. Selbst bei der vorübergehend guten Marktlage für Zucker in den letzten Jahren hätten deshalb die Rübenanbauer-Verbände nur mit massiven Protesten einen angemessenen Anteil an den hohen Gewinnen der Zuckerkonzerne für die Landwirte sichern können. Dies sei auch in diesem Jahr nicht anders gewesen.

Vor dem Hintergrund der vom Bundeskartellamt jüngst verhängten Bußgelder gegen die drei großen deutschen Zuckerkonzerne Pfeifer & Langen, Südzucker und Nordzucker thematisiert die AbL erneut die Marktmacht der Zuckerkonzerne nicht nur gegenüber den Zucker-Verbrauchern, sondern auch deren zunehmende Abnahme-Macht gegenüber den Rübenbauern. AbL-Landesvorsitzender Ottmar Ilchmann forderte das Kartellamt auf, künftig auch diesen Aspekt zu untersuchen und ggf. die Rübenbauern vor Niederigpreis-Absprachen ihrer hochkonzentrierten und mächtigen Abnehmer zu schützen. Vor allem aber sei jetzt eine noch stärkere, vollständig zuckerfabriken-unabhängige und konzernübergreifende Interessenvertretung der Rübenanbauer durch ihre Anbauverbände angesagt. Der heimische Rübenanbau müsse zudem seine gesellschaftliche Akzeptanz durch angemessene Fruchtfolgen mit umweltverträglichen Anbaumethoden und ohne Gentechnik in bäuerlichen Strukturen sichern. 3.535 Zeichen-17.03.2014

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!