headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Energieberatung - Warmwasser über Boiler

Warmwasser aus elektrischen Boilern oder Durchlauferhitzern teuer

(VZ-RLP / 09.08.2016) Wer sein Warmwasser über Boiler oder Durchlauferhitzer mit Strom erwärmt, muss mit deutlich höheren Kosten rechnen als bei der Erhitzung mit Öl oder Gas. Die Energieverbrauchskennzeichnung hilft bei der Auswahl eines sparsamen Gerätes jedoch kaum weiter. Zu diesem Ergebnis kommt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz nach einem nicht-repräsentativen Marktcheck von knapp 300 elektrischen Warmwasserbereitern in fünf Baumärkten. Alle kleinen Elektroboiler und alle Durchlauferhitzer hatten die Effizienzklasse A und erreichen damit das obere Ende der Skala. Auch der angegebene Stromverbrauch auf dem Label war für alle Warmwasserbereiter meist ähnlich hoch. Zudem waren rund 20 Prozent der Geräte nicht richtig mit dem Label gekennzeichnet.

Marktcheck zeigt: Energielabel wenig hilfreich

Im Schnitt werden pro Person jährlich 500 Kilowattstunden Energie für die Wassererwärmung zum Duschen, Baden und Spülen benötigt. Mit Strom kostet dies pro Person rund 140 Euro im Jahr, mit Öl oder Gas weniger als die Hälfte. Elektrische Durchlauferhitzer arbeiten effizienter als Boiler, da keine Warmhalteverluste entstehen. „Diese Unterschiede lassen sich über das Energielabel jedoch kaum erkennen“, erklärt Elke Dünnhoff, Projektleiterin bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Kochendwassergeräte erhalten gar kein Label, obwohl sie wie andere Warmwasserbereiter in Haushalten über der Küchenspüle hängen. „In Märkten und Onlineportalen stehen Durchlauferhitzer, Boiler und Kochendwassergeräte nebeneinander. Dies ist unübersichtlich“, erläutert Dünnhoff.

Die passende Gerätegröße sollen Verbraucher über die Größenangabe 3XS bis XL auf dem Energielabel herausfinden. Weitere Erläuterungen gibt es nicht. „Welche Größe für welchen Haushalt und für welchen Einsatzzweck geeignet ist, bleibt damit unklar“, moniert die Energieexpertin. Dabei gibt es große Unterschiede im Warmwasserverbrauch bei Handwaschbecken, Spüle oder Dusche. „Zu groß gewählte Warmwasserboiler können leicht zu hohen Warmhalteverlusten führen, auch bei Geräten der Energieeffizienzklasse A“, so Dünnhoff.

Verbraucher sollten sich vor der Wahl eines Warmwasserbereiters unabhängig beraten lassen, welches System für sie am kostengünstigsten ist. Die Energieberater der Verbraucherzentrale beraten dazu kompetent und unabhängig in mehr als 70 Orten in Rheinland-Pfalz. Terminvereinbarung und telefonische Beratung ist unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 / 60 75 600 möglich.

Ein Informationsblatt zu Warmwasserbereitern kann auf der Internetseite der Verbraucherzentrale unter www.verbraucherzentrale-rlp.de/energiekennzeichnung herunter geladen werden. Es ist auch in den örtlichen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale erhältlich.

Den vollständigen Bericht zum Marktcheck bei Warmwasserbereitern finden Interessierte unter www.verbraucherzentrale-rlp.de/studien-energiekennzeichnung.

VZ-RLP

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!