headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

fußball-wm

<<Wunderliche Welten>>

Heiner Lauterbach und die Damenfußballweltmeisterschaft

Was unterscheidet Herren- vom Damenfußball? Übles Geholze gegen Spielästhetik? Fair Play gegen Urwaldtaktik? Eine klare Analyse bringt erstaunliches ans Tageslicht!

<<Wunderliche Welten>>

Michael Ballack und die Frauenfußball WM

Letzt Chance für den Rekordnationalspieler! Die WM der Frauen eröffnet ungeahnte Möglichkeiten, die es lohnen in Erwägung gezogen zu werden. Selbst Jogi Löw kommt zu einem unverhofften Geschenk.

Imagegewinn für Deutschland

Glos betont ökonomischen Nutzen der Fußball-WM

Bundeswirtschaftsminister Michael Glos sieht die kommende Fußball-Weltmeisterschaft auch als wichtigen Impuls für die deutsche Volkswirtschaft. "Wir sollten die positiven Wirkungen für unsere Volkswirtschaft nicht unterschätzen", sagte Glos der "Augsburger Allgemeinen". Gerechnet werde mit einem zusätzlichen Umsatz von drei Milliarden Euro auf drei Jahre verteilt sowie mit 50.000 neuen Arbeitsplätzen, davon 20.000 dauerhafte.

Versammlungsfreiheit

NPD darf während Fußball-WM durch Gelsenkirchen ziehen

Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat das Verbot einer für den 10. Juni geplanten NPD-Demonstration in der Stadt aufgehoben. Eine entsprechende Verfügung des Polizeipräsidiums Gelsenkirchen gegen den Aufzug der Partei während der Fußball-WM wurde am Donnerstag abgelehnt. Das Gericht verweise als Begründung darauf, dass Versammlungen durch das Grundgesetz besonders geschützt seien, teilte die Polizei mit.

Sanitäter, Journalisten und Handwerker durchleuchtet

Datenschützer kritisiert Akkreditierungs-Verfahren zur Fußball-WM als illegal

Das Akkreditierungsverfahren zur Fußball-Weltmeisterschaft ist nach Ansicht des schleswig-holsteinischen Datenschutzbeauftragten Thilo Weichert wegen schwerwiegender Rechtsverstöße illegal. Für die Durchleuchtung von Sanitätern, Journalisten und Handwerkern durch Polizei und Verfassungsschutz gebe es keine Rechtsgrundlage. Auch die "Einwilligung" zur Sicherheits-Überprüfung helfe nicht, so Weichert. Denn einerseits erfolge sie nicht freiwillig, und andererseits sei überhaupt nicht sichergestellt, dass sie vom Überprüften ausgehe - denn sie erfolge nur durch einen nicht verifizierten Klick auf der Internet-Seite des WM-Organisationskomitees. Zudem seien die Überprüfung nicht verhältnismäßig und Rechtsschutz und Auskunft an die Überprüften nicht sichergestellt.

Entschieden

Fußball-Weltmeisterschaft mit Mehrweg-Bechern

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft im nächsten Jahr werden die Getränke in den Stadien in Mehrwegverpackungen verkauft. Der Organisationskomitee entschied sich am Wochenende gegen den Einsatz umweltschädlicher Einwegverpackungen. Bereits am Sonntag hatte Coca Cola erklärt, nach dem vom Konzern entwickelten Konzept sollten "soweit wie möglich" kleine Mehrwegflaschen zum Einsatz kommen. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) begrüßte die Entscheidung. Coca Cola sei "bei seinem Versuch gescheitert, in den Fußballstadien Einweg zu etablieren und das existierende Mehrwegsystem zu verdrängen", so DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Die DUH hatte vom Organisationskomitee gefordert, seine Umwelt-Grundsätze der "Green Goals" zu beachten, in denen festgeschrieben ist, dass Abfälle zu vermeiden sind.

Überwachung des Grenzraums

Grenzüberschreitende Kontrollen bei der Fußball-WM

Ein Vertrag zwischen Deutschland und den Niederlanden soll die Zusammenarbeit der Strafverfolgungsbehörden beider Länder verbessern. Die bilaterale Vereinbarung durchlaufe derzeit den Bundesrat und werde voraussichtlich im Mai 2006 rechtzeitig vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Kraft treten, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Werner Kramer am Donnerstag im Anschluss an eine Tagung deutscher und niederländischer Strafverfolger im ostfriesischen Aurich.

MasterCard und DFB

Verbraucherschützer gegen zu exklusives Fußball-WM-Sponsoring

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat beim Bundeskartellamt und bei der EU-Kommission die Einleitung eines Missbrauchsverfahrens gegen den Deutschen Fußballbund beantragt. Hintergrund ist die Monopolstellung des Kreditkartenunternehmens MasterCard beim Verkauf von Tickets für die Fußball-WM 2006. "Wenn Sponsoren-Unwesen bei Sport-Großveranstaltungen zu einer Einschränkung des Wettbewerbs führt, hört für uns der Spaß auf," sagte Patrick von Braunmühl, Stellvertretender Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands.

Fußball

Kirch kauft auch WM 2002 und 2006

Der Münchner Medienkonzern KirchGruppe hat sich die weltweiten Exklusivrechte für die Fernseh-Übertragung der Fußball-Weltmeisterschaften 2002 und 2006 gesichert. Kirch nutzte am Montag die Option beim Fußball-Weltverband FIFA, nach den TV-Lizenzen für Europa und die USA auch die Vermarktungsrechte in der übrigen Welt zu erwerben, teilte der Konzern am Montagabend in München mit.

Fernsehen

Fußball-WM-Rechte für 2002 endgültig geklärt

Das Geschäft über die Fernseh-Übertragungsrechte für die Fußball-WM 2002 ist endgültig perfekt. Der WDR-Rundfunkrat stimmte am Dienstag dem Vertrag zwischen der Kirch-Gruppe und den öffentlich-rechtlichen Sendern ARD und ZDF "mit klarer Mehrheit" zu, wie ein Sprecher mitteilte. Zuvor hatten bereits die Rundfunkräte der übrigen neun ARD-Anstalten grünes Licht gegeben. Der Vertrag, der am 9. Mai unterzeichnet worden war, stand bis zuletzt unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die ARD-Gremien. Der ZDF-Verwaltungsrat hatte schon im März seine Zustimmung signalisiert.