headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

samsung

Viel Technik um wenig Geld

Die 5 besten Mobiltelefone unter 300 Euro

Im Alltag nicht mehr ohne! Die Technik wird billiger und leistungsfähiger. Mobiltelefone im VergleichDas Angebot an Mobiltelefonen ist riesig und unübersichtlich. Schon um unter 20 Euro gibt es einfache Modelle, mit denen Telefonieren und SMS verschicken problemlos möglich ist. In der Preisklasse bis 100 Euro finden sich die günstigen Smartphones, die über einen Touchscreen, eine Kamera und einen Internet-Zugang verfügen. Nach oben ist die Preisspanne offen, die neuesten Geräte kosten oft weit über 700 Euro. Doch nicht jeder kann und will sich so ein High-End Gerät leisten, zumal die Smartphones sehr schnell an Wert verlieren. Das ist jedoch auch ein großer Pluspunkt: Wer keinen Wert auf das Neueste vom Neuen legt, kann für unter 300 Euro ein Mobiltelefon mit Top-Ausstattung und richtig guter Leistung erwerben. Die 5 besten Mobiltelefone unter 300 Euro mit sind hier mit einer kurzen Beschreibung ihrer Features aufgelistet. So findet jeder das passende Mittelklasse-Smartphone mit viel Technik um wenig Geld. Samsung hat es gleich zweimal in diese Liste geschafft, Apple dafür gar nicht – was beweist, dass nicht alle High-End Geräte mittelfristig zu den besten Geräten zählen.

Verkaufsverbot für das Galaxy Tab 7.7 bleibt bestehen

Apple: Kein Verkaufsverbot für Samsungs Galaxy Tab 10.1N in Europa

Samsung hat im Patentstreit mit Apple einen Teilsieg errungen. Das Oberlandesgericht in Düsseldorf entschied nun, dass der Vertrieb des Samsung Galaxy Tab 10.1N in Europa nicht gestoppt werden muss. Das Galaxy Tab 7.7 hingegen darf auch weiterhin nicht verkauft werden.

Auch Samsung Galaxy S3 sehr gefragt

Google: Nexus 7 mit 16 Gigabyte Speicher beliebter als gedacht

Das S3 ist das angesagte Smartphones von Samsung Das 16-Gigabyte-Modell des Google Nexus 7 ist aufgrund großer Nachfrage in den USA und in Großbritannien nicht mehr lieferbar und erfreut sich derweil überaus großer Beliebtheit bei den Kunden. Auch das Samsung Galaxy S3 erlebt einen ähnlichen Erfolg.

Samsungs Flaggschiff erfreut sich großer Beliebtheit

Samsung Galaxy S3 – Jetzt auch in Rot erhältlich!

Das neue Flaggschiff von Samsung ist derzeit eines der erfolgreichsten Smartphones auf dem Markt. Schon vor dem offiziellen Verkaufsstart lagen zahlreiche Vorbestellungen für das Samsung Galaxy S3 vor und die Kunden mussten aufgrund der hohen Nachfrage teilweise mehrere Wochen auf ihr Gerät warten. Allein im zweiten Quartal 2012 wanderten 6,5 Millionen Geräte über den Ladentisch und ein Großteil des Unternehmenserfolges verdankt Samsung momentan dem Galaxy S3.

Kampfansage an Apple und Samsung

Amazon: Erstes eigenes Smartphone bereits in Asien im Test

Die Gerüchte um ein eigenes Smartphone aus dem Hause Amazon verdichten sich. Laut eines aktuellen Berichts des Wall Street Journals soll Amazon das Smartphone gemeinsam mit seinem Zulieferer bereits testen. Zudem berichtet die Zeitung, dass die Produktion des Smartphones schon Ende des Jahres 2012 beginnen könnte. Auch Details zur Ausstattung des Amazon Smartphones sind in diesem Zusammenhang genannt worden. So soll Amazon das Smartphone mit einem vier bis fünf Zoll Display ausstatten.

Samsung und HTC im Aufschwung

Apple ist Spitzenreiter bei Smartphones - Nokia hat das Nachsehen

Während das finnische Unternehmen Nokia im Bereich der Smartphones große Einbußen verzeichnete, sind die Verkaufszahlen von Apple in Deutschland weiter stark angestiegen.

Dow Chemical/Wolff Walsrode

EU-Kommission genehmigt Chemie-Übernahme

Die EU-Kommission hat die geplante Übernahme des deutschen Unternehmens Wolff Walsrode durch den US-amerikanischen Dow Chemical-Konzern genehmigt. Nach Auffassung der Kommission wird der wirksame Wettbewerb im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) oder einem wesentlichen Teil desselben durch das Vorhaben "nicht erheblich" beeinträchtigt. Wolff Walsrode ist Produzent und Anbieter von Cellulosederivaten (Kunststoffe auf Cellulosebasis) über seinen Geschäftsbereich Wolff Cellulosics und von Faser- und Kunstdärmen über seinen Geschäftsbereich Walsroder Casings. Die Wolff-Gruppe gehört derzeit zum Chemieriesen Bayer.

"NanoSolutions"

Bayer wirbt für Nanotechnik in Kunststoffen, Food und Cosmetics

Der Chemieriese Bayer setzt auf die Nanotechnik. Auf der Kölner Messe "NanoSolutions" möchten die Töchter Bayer MaterialScience und Bayer Technology Services vor allem "die ungeahnten Möglichkeiten" der neuen Technologie herausstellen und für eigene Produkte werben. Im Mittelpunkt stehen Kohlenstoff-Nanoröhrchen mit der englischen Bezeichnung "Carbon Nanotubes" (CNT) beziehungsweise "Baytubes". Für sie sei ein wirtschaftliches Produktionsverfahren entwickelt worden. Nach Angaben des Leiters der neuen Geschäftsaktivität Baytubes, Martin Schmid, sollen die Nanoröhrchen beispielsweise Kunststoffe leitfähig machen und deren Steifigkeit und Festigkeit verbessern. Letzteres werde bereits bei der Herstellung verschiedener Sportartikel wie zum Beispiel Eishockey- und Baseballschläger genutzt. Auch Windkraftanlagen werden von Bayer werbewirksam als mögliches Einsatzgebiet herausgestellt, obwohl dies technisch offenbar noch nicht ausgereift ist.

"Giftig im Tierversuch"

BUND warnt vor Waschmaschine mit Nanopartikeln

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat die Verbraucher vor dem Kauf der Waschmaschine "Silver Nano Health System" gewarnt. Zudem forderte der Umweltverband Samsung und Media Markt dazu auf, das von ihnen seit dieser Woche stark beworbene Produkt umgehend vom Markt zu nehmen. Die in der Maschine enthaltenen Silber-Nanopartikel seien noch nicht auf ihre Umwelt- und Gesundheitsverträglichkeit hin getestet worden. Tierversuche hätten jedoch ergeben, dass Silber in Nanogröße die Entwicklung von Nervenzellen stören und giftig auf Leber- und Geschlechtszellen wirken kann. "Ungeachtet der Wissenslücken bewerben Samsung und Media Markt die neue Waschmaschine als besonders gesundheitsfreundlich und für Allergiker und Schwangere geeignet", kritisiert der Umweltverband.

Linux und Co.

Fernost entwickelt gemeinsam Microsoft-Alternativen

Japan, China und Südkorea wollen künftig zusammenarbeiten, um gemeinsam mit führenden Hightech-Unternehmen Open-Source-Alternativen zu Microsoft-Software zu entwickeln. Der Schritt wird als Antwort vieler Regierungen auf die Tatsache gesehen, dass Microsofts Betriebssysteme zunehmend Zielscheibe von Virus-Attacken sind, berichtete das Wall Street Journal (WSJ) am Dienstag. Darüber hinaus richte sich die Zusammenarbeit gegen die dominierende Marktstellung von Microsoft.

Betriebsprogramme

Rund 15 000 Computerfans zu Kongress und Messe in Karlsruhe erwartet

Mindestens 15 000 Computerfans werden zu dem am Donnerstag in Karlsruhe beginnenden Linuxtag erwartet. Der mit einer Messe kombinierte Kongress gilt als europaweit größte Veranstaltung rund um das freie Computer-Betriebssystem Linux. Das Konkurrenzprodukt zum Windows-System des Softwaregiganten Microsoft hatte erst Ende Mai für großes Aufsehen gesorgt. Damals entschied die Stadt München, bei den 14 000 städtischen Computern auf Linux umzusteigen. Dies werde sich "wie ein roter Faden durch das Programm ziehen", sagte Linuxtag-Pressesprecher Andreas Gebhard am Dienstag.