Neue Organisation koordiniert Entwicklungshilfe

Ab 2002

Ab Jahresbeginn 2002 soll von Bonn aus eine neue Organisation die internationale Bildungszusammenarbeit Deutschlands koordinieren. Die Deutsche Stiftung für internationale Entwicklung (DSE) und die Carl Duisberg Gesellschaft (CDG) arbeiten dazu derzeit an einer Fusion, wie die DSE am Montag in Bonn mitteilte.

Die neue Gesellschaft hätte einen Etat von 270 Millionen Mark jährlich und könnte mit 900 Mitarbeitern mehr als 40.000 Menschen aus über 100 Ländern erreichen. Rechtsform soll eine gemeinnützige GmbH sein. Der Name der neuen Gesellschaft steht noch nicht fest.

Zu den Aufgaben gehören unter anderem die Fortbildung von Fach- und Führungskräften der Entwicklungsländer, die entwicklungsbezogene Bildungs- und Informationsarbeit sowie die Vorbereitung deutscher Entwicklungshelfer auf ihren Einsatz.