Gewerkschaft Transnet will Warnstreiks verschärfen

Deutsche Bahn

Bei der Deutschen Bahn drohen neue Warnstreiks. "Wir werden die Proteste in der nächsten Woche verschärfen", kündigte der Sprecher der Gewerkschaft Transnet, Hubert Kummer, am Samstag im Radio FAZ 93,6 Berlin an. Dazu gehörten neue Warnstreiks und andere Aktionen. Hintergrund sind Pläne des Bahnvorstands, mehrere Instandhaltungswerke zu schließen. Dadurch sind laut Transnet rund 6.000 Arbeitsplätze gefährdet.

Die Beschäftigten seien sauer und hätten dies bereits in der vergangenen Woche mit Warnstreiks deutlich gemacht, sagte Kummer. Die geplanten Schließungen seien nicht nötig und kämen einem "Kahlschlag" gleich.

Die kommenden Warnstreiks würden dezentral organisiert. Es werde aber auch Aktionen in ganz Deutschland geben, betonte der Sprecher. Dabei sei nicht auszuschließen, dass es für Reisende "zu Beeinträchtigungen kommt". Bislang gebe es für Verhandlungen kein Signal des Konzernvorstands. "Vom Verhalten von Vorstandschef Hartmut Mehdorn ist es abhängig, ob die Proteste deutlicher oder ausgesetzt werden", sagte der Gewerkschaftssprecher.