Ex-Elf-Manager Bellevaux am Dienstag vor Saarbrücker Staatsanwaltschaft

Leuna-Skandal

Der ehemalige Elf-Aquitaine-Manager Hubert Leblanc Bellevaux wird am Dienstag von der Saarbrücker Staatsanwaltschaft vernommen. Wie der zuständige Staatsanwalt Raimund Weyand am Montag mitteilte, geht es dabei um die Frage, ob der Geschäftsmann Dieter Holzer rund 161 Millionen Francs als Honorar für den Verkauf der ostdeutschen Leuna-Raffinerien und der Minol-Tankstellen an den französischen Mineralölkonzern erhalten hat und ob ein Teil der Gelder an Politiker oder Parteien geflossen ist.

Die Saarbrücker Staatsanwaltschaft ermittelt als eine von mehreren Staatsanwaltschaften in der Leuna-Affäre gegen Holzer wegen des Verdachts der Geldwäsche. Er soll den Verkauf an Elf-Aquitaine 1992 eingefädelt haben.

Die Vernehmung soll um 13.00 Uhr im Saarbrücker Amtsgericht beginnen. Für das Verfahren seien die Aussagen Bellevaux "von entscheidender Bedeutung", sagte Weyand. Wenn es sich bei den 161 Millionen Francs um Honorar handele, dann werde das Saarbrücker Ermittlungsverfahren beendet, sagte der Staatsanwalt. Allerdings werde am Dienstag darüber noch keine Entscheidung fallen.

Holzer steht im Verdacht, einen Teil der insgesamt 256 Millionen Franc, die im Zusammenhang mit dem Verkauf geflossen sein sollen, über seine Firma Delta International gewaschen zu haben. Holzer bestreitet die Vorwürfe.