Museum für Islamische Kunst bald wieder geöffnet

Berliner Museumsinsel

Kulturinteressierte können ab dem 12. Juli in Berlin-Mitte das Museum für Islamische Kunst besuchen. Rund 16 Monate nach der Eröffnung des ersten Ausstellungsabschnittes seien damit alle Schauräume des Museums wieder zu sehen, teilten die Staatlichen Museen zu Berlin am Mittwoch mit.

Damit ist die seit der deutschen Wiedervereinigung geplante Zusammenführung der getrennten Sammlungen des Museums für Islamische Kunst in Berlin-Dahlem und auf der Museumsinsel abgeschlossen. Bereits im Mai 1998 war das Museum aus seinen Räumen in Dahlem ausgezogen. Im gleichen Jahr begann auf der Museumsinsel die Sanierung der Räume. Ein Teil der Sammlung war während der gesamten Sanierung zugänglich.

Die Ausstellungsgestaltung verantwortet das Berliner Büro Rave Architekten. Während im ersten Teil der Ausstellung vor allem Architekturdenkmale wie Gebetsnischen und eine Kuppel aus der Alhambra präsentiert werden, kündigt das Museum für den zweiten Abschnitt einen Schwerpunkt auf farbige Teppiche, Werke der Buchkunst und der Malerei an.