Gas-Pipeline durch Ostsee geplant

Baltic-Gas-Interconnector-Projekt

Ein internationales Firmenkonsortium plant den Bau einer neuen Gas-Pipeline durch die Ostsee. Nach einem Bericht der Rostocker "Ostseezeitung" soll die 250 Kilometer lange Leitung von Börgerende bei Rostock nach Kopenhagen (Dänemark) und Trelleborg (Schweden) führen. Die rund 285 Millionen Euro (557 Millionen Mark) teure Pipeline soll bereits Ende kommenden Jahres verlegt werden.

An dem so genannten Baltic-Gas-Interconnector-Projekt (BGI) beteiligen sich dem Bericht zufolge die Verbundnetzgas AG Leipzig (VNG), die schwedische Sydkraft AB, die norwegische Norsk Hydro Produksjon sowie das dänische Energieunternehmen E 2. Die VNG besitzt in Ostdeutschland ein weit verzweigtes Leitungsnetz.