Bundesregierung übernimmt zwei Drittel des Expo-Defizits

Staatsfinanzen

Die Bundesregierung wird mit einem Milliardenbetrag für den defizitären Ausgang der Weltausstellung in Hannover gerade stehen. Zwei Drittel des Fehlbetrags der Expo 2000 Hannover GmbH sollen vom Bund übernommen werden.

Das geht nach Angaben der Bundestagsverwaltung vom Montag aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der FDP hervor. Die Liberalen hatten darin von einem Defizit von etwa 2,3 Milliarden DM gesprochen. Die für eine an das Land Niedersachsen zu leistende Ausgleichszahlung erforderlichen Mittel sollen in den Haushalt 2002 eingestellt werden, hieß es.