Gleich zwei "Zwischenfälle" im Störfall-Reaktor Biblis

Defekte Brennelemente

In dem von Siemens errichteten Atomkraftwerk Biblis hat es am Mittwoch erneut zwei "Zwischenfälle" gegeben. Zum einen handelte es sich um eine undichte Stelle in einem nuklearen Zwischenkühler in Block A, zum anderen um Defekte an drei Brennelementen in Block B, wie das hessische Umweltministerium am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Eine Bewertung der Störfälle soll unter Hinzuziehung des TÜV Süddeutschland (Block B) und des TÜV Norddeutschland (Block A) vorgenommen werden.

In Block A hatte die Betriebsüberwachung an einem nuklearen Zwischenkühler eine Undichtigkeit festgestellt. Die vierfach vorhandenen Zwischenkühlstränge sind laut Ministerium nicht mit radioaktivem Wasser gefüllt, gehören zur Nachkühlkette und führen Wärme von Sicherheits- und Betriebssystemen an einen weiteren Kühlkreislauf ab.

Der Schaden in Biblis Block B war im Rahmen der zurzeit laufenden Revision des Blockes entdeckt worden, bei der die im vergangenen Betriebszyklus eingesetzten 193 Brennelemente überprüft wurden. Drei Elemente wiesen demnach Defekte auf. Die betroffenen Brennelemente werden laut Ministerium im kommenden Betriebszyklus nicht eingesetzt. Nach einer notwendigen Abklingzeit würden sie genauer untersucht.