14 Tote nach Amoklauf

Schweiz

Ein Amokläufer hat im Parlament des Schweizer Kantons Zug ein Blutbad angerichtet. 14 Menschen wurden erschossen, unter ihnen drei Mitglieder der Kantonsregierung, wie die die Tagesschau die Behörden wiedergibt. Zehn Parlamentarier wurden verletzt, acht von ihnen befinden sich in Lebensgefahr. Nach der Schießerei wurde auch der Amokläufer tot aufgefunden, offenbar nahm er sich selbst das Leben.

Ersten Erkenntnissen zufolge handelt es sich bei dem Amokläufer um einen im Raum Zürich lebenden Schweizer. Als Polizist verkleidet stürmte er um 10.35 Uhr in den Ratssaal, wo das Parlament zu einer ordentlichen Sitzung versammelt war. Mit einem Sturmgewehr 90 schoss er in die Reihen der Parlamentarier und der vollzählig anwesenden Kantonsregierung, teilte der Leiter der Kantonspolizei, Urs Hürlimann, mit. Dann habe er den Sitzungssaal verlassen, sei noch einmal zurückgekommen und habe einen Sprengkörper zur Detonation gebracht.