Bundesverfassungsgericht feiert 50-jähriges Bestehen

"Hüter der Verfassung"

Hochrangige Repräsentanten aus Politik und Justiz nahmen am Freitag in Karlsruhe am offiziellen Festakt zum 50-jährigen Bestehen des Bundesverfassungsgerichtes teil. Darunter Bundespräsident Rau, Bundeskanzler Schröder, Bundestagspräsident Thierse und Bundesratspräsident Beck.

Das höchste deutsche Gericht hatte am 07. September 1951 seine Arbeit aufgenommen und war am 28. September 1951 vom damaligen Bundespräsidenten Heuss feierlich eröffnet worden. Seit 1953 ist das Bundesverfassungsgericht als Verfassungsorgan anerkannt und damit dem Bundespräsidenten, der Bundesregierung, dem Bundestag und dem Bundesrat gleichgestellt.

Die jeweils acht Bundesverfassungsrichter in den zwei Senaten haben als "Hüter der Verfassung" die Aufgabe, die Artikel des Grundgesetzes verbindlich auszulegen und über die Einhaltung der Grundrechte zu wachen. In Normenkontrollverfahren prüfen sie zudem die Vereinbarkeit von Bundes- oder Landesgesetzen mit dem Grundgesetz.