IG Metall fordert Stop der Angriffe

Afghanistan

Die IG Metall ist strikt gegen weitere militärische Angriffe auf Ziele in Afghanistan. In einer am Mittwoch in Frankfurt/Main verbreiteten Erklärung des Gewerkschaftsvorstandes heißt es, mit jedem Tag werde deutlicher, dass die wochenlange Bombardierung des Landes nicht zu den erwarteten Ergebnissen geführt habe.

Der IG-Metall-Vorstand forderte die Bundesregierung auf, sich gemeinsam mit der Europäischen Union (EU) für eine "sofortige Einstellung" der Bombardierung afghanischer Ziele einzusetzen. Nun müsse politischen Lösungen für eine staatliche Neuordnung des Landes eine Chance gegeben und die humanitäre Hilfe für die Zivilbevölkerung ausgeweitet werden.

Die Gewerkschaft schlug ferner vor, unter dem Dach der Vereinten Nationen eine internationale Strafverfolgungs- behörde zu errichten. Diese Behörde sollte auch das Recht haben, militärische Operationen einzelner Staaten oder Staatenbündnisse zur Strafvereitelung oder Strafverfolgung des internationalen Terrorismus einzuleiten. Ihre Mitglieder rief die IG Metall zu Spenden zugunsten der humanitären Hilfe in Afghanistan auf.