Thierse kritisiert Einsatz von Streubomben in Afghanistan

Einspruch

Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) übt scharfe Kritik am Einsatz von Streubomben in Afghanistan. Damit sei eindeutig "eine Grenze überschritten", sagte Thierse am Donnerstag auf einer Veranstaltung des "Spiegel"-Forums in Berlin. Die Gewalt könne nur "ein kurzes Kapitel" bei der Antwort auf den Terror sein.

Vielmehr sei der Kampf gegen die Entstehung von Terrorismus die wahre "zivilisatorische Aufgabe", sagte Thierse weiter. Die deutsche Geschichte verpflichte dazu, Konflikte nicht auf das Militärische zu beschränken, sondern "zivile Mittel zur Konfliktlösung" zu suchen, betonte der Bundestagspräsident.