US-Regierung überzeugt Bevölkerung durch eine Werbeagentur

Werbung für den Krieg

Die US-Regierung will die Möglichkeiten der Werbung für die Unterstützung der Militär-Aktion gegen Afghanistan nutzen. Zu diesem Zweck sollen die Bemühungen in diesem Bereich gebündelt werden, berichtet der Media Guardian. Ein Team von Werbebeauftragten soll die Zustimmung der US-Bevölkerung für Aktionen gegen den Terrorismus sicher stellen.

Zentrale Figur soll der US-Werbefachmann Michael Sennott sein. Er steht an der Spitze eines neuen regierungsgeführten Krisenstabes, der den Amerikanern die Notwendigkeit der Militäraktionen nahe bringen soll. Das neu gebildete Team unter der Leitung von Sennott soll eng mit dem Advertising Council zusammenarbeiten.

Der Werberat wurde 1942 nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor gegründet, um die amerikanische Öffentlichkeit auf einen längeren Krieg vorzubereiten. Der Rat ist für alle öffentlichen Werbekampagnen von "Don´t drink and drive" bis zu "To serve and to protect" zuständig. Seit den Terroranschlägen hat er einige Kampagnen durchgeführt. Kritiker meinen jedoch, dass die Reaktion auf die Anschläge zu langsam und nur bruchstückhaft erfolgt ist. Sennott dazu: "Das neue Team wird Kampagnen starten, die die Amerikaner im Kampf gegen den Terrorismus nicht nur informieren, sondern auch einbeziehen und begeistern werden."

Diese Braunschweiger Werbeagentur war es leider nicht!