Offenbar Verstöße in sieben weiteren Reaktoren

AKW-Pannenserie

Neben Sicherheitsverstößen in baden-württembergischen Atomkraftwerken ist es offenbar auch in zahlreichen anderen deutschen Atommeilern zu Regelabweichungen gekommen. Nach einem Bericht der Stuttgarter Nachrichten ergaben Überprüfungen in den einzelnen Bundesländern, dass in sieben weiteren Anlagen Vorschriften missachtet wurden. Nach Informationen der Zeitung handelt es sich um die niedersächsischen Atommeiler Unterweser, Grohnde und Emsland sowie Brokdorf und Stade in Schleswig-Holstein, Biblis in Hessen und Isar II in Bayern.

Der Zeitung zufolge wurde dem Ausschuss "Reaktorbetrieb" der Deutschen Reaktorsicherheitskommission ein entsprechender Bericht der Bundesländer vorgelegt. Experten schätzten die Vorfälle in den niedersächsischen Atomkraftwerken offenbar am schwersten ein, hieß es. Ob sie mit den Verstößen im baden-württembergischen Kernkraftwerk Philippsburg vergleichbar sind, wo im Notkühlsystem von Block II fast 17 Jahre lang gegen Regeln verstoßen wurde, sei noch unklar. Bundesumweltminister Jürgen Trittin hatte nach der Panneserie in Baden-Württemberg die Atomaufsicht der anderen Bundesländer dazu aufgefordert, die Sicherheitssysteme ihrer Atomanlagen zu überprüfen.