Bundesverwaltung bearbeitet bald online

BundOnline 2005

Mit BundOnline 2005 will die Bundesregierung bis 2005 alle internetfähigen Dienstleistungen der Bundesverwaltung online verfügbar machen. Insgesamt 355 Dienstleistungen würden bis zu diesem Zeitpunkt über das Internet angeboten. Künftig sollen sämtliche Verwaltungsleistungen zusätzlich zu den bisherigen Wegen auch über das Internet vollständig bearbeitet werden können. Die Verwaltungen können dadurch schneller, transparenter und kostengünstiger arbeiten. Zudem können den Bürgern und Institutionen Wege abgenommen und Entscheidungen schneller mitgeteilt werden.

Der am Mittwoch vom Kabinett verabschiedete Umsetzungsplan legt die Schritte bis zur vollständigen Realisierung von BundOnline 2005 fest. Der Plan sähe beispielsweise vor, dass bis 2002 eine Dokumentation von Bürgeranfragen und Antworten zu Gesetzgebungsverfahren eingerichtet wird. Oder bis 2004 die Möglichkeit zu schaffen, Lizenzen für Post und Telekommunikation sowie Rufnummern und Frequenzen online zu vergeben. Auch sieht der Plan einen Stellenmarkt für Bundesverwaltungen ab 2002 vor.

Neben Informationsangeboten der Bundesbehörden werde der Bürger auch zunehmend Anträge an Bundesverwaltungen online stellen und Wünsche und Anregungen über das Internet äußern können. Beispielsweise können bereits ab dem 1. November 2000 BAföG-Rückzahlungen online vorgenommen werden. Bisher hätten 500.000 BAföG-Rückzahler dieses Angebot genutzt. Gemeinsam mit den Länder hat die Bundesregierung internetfähige Steuererklärungen erarbeitet. Mehr als 420.000 Steuerklärungen seien seither online eingereicht worden.

Bei dem internetfähigen Dienstleistungen der Bundesverwaltungen gehe es aber nicht nur darum Dienstleistungen für die Bürger, Institutionen und Unternehmen zu verbessern. Verwaltungsabläufe sollten besser gestaltet werden wie Öffentlicher Eink@uf Online, eine Plattform die den gesamten Vergabeprozess der Behörden im Bereich des Bundesinnenministeriums erleichtern soll. Von der Bedarfsmeldung über die Ausschreibung bis zur Auslieferung der Produkte sollen elektronische Wege genutzt werden.