Die meisten Deutschen würden lieber die D-Mark behalten

Euro-Einführung

Gut vier Wochen vor Einführung des Euro-Bargeldes würden noch immer 55,8 Prozent der Deutschen ihre Mark am liebsten behalten. Nach einer am Mittwoch in München veröffentlichten Umfrage des Wirtschaftsmagazins "Focus-Money" begrüßen nur 33,8 Prozent von 2.000 befragten Bundesbürgern den Euro.

Besonders anhänglich zeigen sich nach den Umfrageergebnissen die Frauen: Hätten sie die Wahl, würden 63,7 Prozent das gewohnte Geld nicht aus der Hand geben (Männer: 47,2 Prozent). Bei den Berufsgruppen findet der Euro seine besten Freunde unter den Beamten. 54 Prozent von ihnen begrüßen das neue Geld - gefolgt von den Selbstständigen (51,5 Prozent) und Auszubildenden (45,8 Prozent). Drastisch fällt der Ost-West-Gegensatz aus: Während 37,6 Prozent der Westdeutschen mit dem Euro sympathisieren, sind es bisher nur 17,4 Prozent der Ostdeutschen.